StatCtr

Saturday, February 28, 2015

BUCH 3 - Kapitel V - Christian und Anastasia Fanfiction

Kapitel V

Unerwartete Feierlichkeiten

„Welche Inschrift soll der Ring tragen?“
„Eine Inschrift auf der Innenseite des Rings?“
„Ja, Sir. Man sollte keinen Diamanten teilen, außer für die große Liebe. Die große Liebe ist beständig. Und Beständigkeit schreibt man in Stein; in Ihrem Fall in Platinum.“
„Ja. Die Inschrift soll lauten, ‘Meine erste, letzte, mehr und für immer‘“, bekunde ich.
„Und was ist Ihr Symbol, Sir?“
„Mein Symbol? Was für ein Symbol?“
„Was repräsentiert Sie und die Liebe zu Ihrer Frau, Sir?“ fragt er und ich fühle mich wie ein Student, dem Fragen zu einem Thema gestellt werden, für das er nicht gelernt hat.
„Ich habe kein Symbol“, sage ich und seine Miene verändert sich.
„Sie müssen eins haben. Vielleicht wissen Sie einfach nicht, was es ist. Es gibt antike Symbole, die die Liebe repräsentieren”, sagt er und schätzt mich schweigend ab. Er sieht mich an, beobachtet meine Haltung, meinen Blick. Er sieht mich auf solch eine Art und Weise an, dass man denke könnte, er wiegt meine Seele ab.
„Nein …“, sagt er und schüttelt seinen Kopf. „Ein Liebessymbol ist nicht das Richtige für sie“, antwortet er auf eine Frage, die ich nicht einmal gehört habe.
„Warum nicht?“ frage ich wie ein vorlautes Kind.
„Das ist nicht genug für Sie. Sie brauchen mehr …”, sagt er. „Sie strahlen Macht aus, Sir. Sie lieben sie, aber ‘Liebe’ ist nicht das richtige Wort, um ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen.‘
„Was? Warum sollte es keine Liebe sein, die ich für sie empfinde?“ frage ich wütend.
„Weil sie, Sir, genau wie die Ringe, vereinte Seelen sind, wie Zwillinge. Liebe wäre zu einfach; sie steht nur für eine begrenzte Lebenszeit. Was Sie brauchen …“, sagt er und hält inne. Es sieht aus, als würde er in seinem Kopf eine schwierige Gleichung lösen und all seine Fähigkeiten einsetzen, um diese Aufgabe zu bewältigen. Sein Gesicht sieht zerknittert aus. Er blickt durch mich hindurch, ehe er seinen Kopf senkt und auf seine Hand hinabsieht, in der er den Diamanten hält. Schließlich nickt er, als hätte er dem Ring etwas übertragen. Er sieht wieder zu mir auf und scheint das Problem gelöst zu haben. Er lächelt.
„ …Ja. Was Sie brauchen geht darüber hinaus. Über die Liebe und über das Leben … Ich glaube ein schlichter Apfel sollte genügen“, sagt er entschlossen.
„Was?“ frage ich schockiert. Am liebsten würde ich lachen und ihn anschreien, aber er sieht so entschlossen aus. Er muss seine Folgerung wirklich ernst meinen. Ich muss ihn fragen.
„Ein Apfel? Warum ein Apfel? Ich kaufe keinen Laptop. Ein Apfel soll meine Liebe für meine Frau darstellen?”
„Sir, wissen Sie denn nichts über Venus, Amor und den goldenen Apfel?“ fragt er schockiert.
„Nein. Zwar kenne ich Venus und Amor, aber ich verstehe die Verbindung nicht“, antworte ich.
Er seufzt.
„Ich würde mich freuen, wenn ich Ihnen etwas darüber erzählen darf, Sir“, sagt er, als wäre er die Widergeburt von Sokrates. Ich bemerke in meinem Augenwinkel, dass Taylor aufmerksam zuhört und selbst er scheint interessiert zu sein.
„In Ordnung. Ich bin ganz Ohr“, sage ich. Es sollte zumindest interessant werden. Außer der alte Mann hatte nun völlig den Verstand verloren.
„Die antiken Griechen verehren den Apfel als Symbol der Liebe und der sexuellen Lust, Sir …“, sagt er und er hat augenblicklich meine gesamte Aufmerksamkeit. Liebe und sexuelle Lust, das klingt ganz nach meinem Symbol. Ich ertappe mich dabei, wie ich mich nach vorn beuge und auch Taylor macht instinktiv einen halben Schritt vorwärts.
„Dieses Symbol wird mit der griechischen Göttin Aphrodite assoziiert; vielleicht kennen Sie sie auch als die Liebesgöttin. Die Geschichte geht jedenfalls wie folgt weiter, Sir. Wenn ein Gentleman einer Jungfrau einen Apfel zuwarf, hat er ihr damit seine Liebe gestanden …“, sagt er und macht eine Pause, um Atem zu holen. Aller Absicht nach war Anastasia meine Jungfrau; diejenige, die ich entjungfert habe. So weit ist er auf dem richtigen Weg.
Mr. Caria atmet tief durch und fährt mit seiner Geschichte fort.
„Wenn die Jungfrau im Gegenzug den Apfel gefangen oder es wenigstens versucht hat, bedeutete dies, dass sie seine Liebe erwiderte.“ Bislang gebe ich ihm Recht. Ich möchte, dass Anastasia meinen Apfel fängt.
Dann sieht er mich belustigt an und ein Funkeln zeichnet sich in seinen Augen ab, ehe er sagt …
„Junger Mann“, sagt er auf solch eine Art und Weise, dass man glauben könnte er spreche mit einem Yorkshire Akzent. Meine Augen weiten sich und ich höre zu.
„Der Apfel stand auch für Wohlstand und Fruchtbarkeit. In der Hochzeitsnacht war es üblich, dass die Braut einen Apfel aß, um ihre sexuelle Lust, ihre Fruchtbarkeit ein Kind zu gebären und ihren Wohlstand innerhalb der Ehe sicherzustellen.“
Ich lächele, „Also, Mr. Caria“, antworte ich und lächele selbstsicher, „Was den ersten Punkt betrifft, benötigen wir keine Hilfe. Der zweite Punkt kann noch lange Zeit auf sich warten lassen  und für den dritten Punkt habe ich bereits gesorgt.“
„Mr. Grey, selbst ein blinder Mann würde die Wahrheit in Ihren Worten erkennen. Aber was im Moment verfügbar ist, muss auch für die Zukunft gesichert werden. Stimmen Sie mir da zu, Sir?“ Ich nicke unmerklich.
„Aber das ist nicht der einzige Grund, warum ich den ‚Apfel‘ als Ihr Symbol gesehen habe, Sir. Sie strahlen Macht aus und Ihre Haltung verrät mir, dass Sie der Mann zwischen vielen einflussreichen Männern sind. Sie sind ein Anführer, ein Chef. Sie würden für sie kämpfen … bis zum Tod, nehme ich an …“, sagt er langsam und nickt sich ganz gewiss selber zu. Sein Ausdruck wird dunkel und seine Augen unergründlich.
„Wissen Sie wie er zu dem Symbol geworden ist?“
Ich schüttele meinen Kopf, mein Blick ruht fest auf ihm. Er nickt und fährt mit seiner Geschichte fort.
„Eris, die Göttin der Zwietracht und des Streites, war wütend, weil sie nicht zur Hochzeit von Thetis, einer Meeresnymphe, und Peleus eingeladen war. Fast alle der olympischen Götter waren bei dieser Hochzeit zugegen.“
„Ich habe noch nie von Thetis und Peleus Geschichte gehört“, sage ich ungezwungen und zucke mit der Schulter. Er lächelt und beugt sich ein wenig nach vorn.
„Vielleicht haben Sie von ihrem Nachkommen Achilles gehört“, sagt er mit sanfter Stimme.
„Von ihm habe ich gehört“, sage ich nickend.
„Wie Hesiod in Theogonie berichtete, war Eris wütend, weil sie nicht eingeladen wurde. Sie warf also einen goldenen Apfel auf die Festtafel und forderte, dass wer immer auch der Besitzer dieses wunderschönen, seltenen Apfels sei, die wunderschönste Göttin sein werde. Natürlich sind Hera, Athena und Aphrodite aufgesprungen, um ihn zu fangen und der Kampf begann. Jedoch ist Zeus dazwischen gegangen und hat Paris ernannt, der als der schönste unter den sterblichen Männern galt“, sagt er langsam und seine Stimme nimmt den Klang eines talentierten Orators an.
„Natürlich wollte jede der Göttinnen als die schönste erklärt werden und deshalb haben sie Paris alle etwas angeboten, um seine Erklärung zu bekommen. Athena versprach ihm Reichtum, Hera versprach ihm Macht und Aphrodite versprach ihm die schönste sterbliche Frau soll seine Ehefrau werden.
Selbstverständlich hat er sich für Aphrodite entscheiden und sie hat ihm Helena von Sparta versprochen. Aber der Haken war, dass Helena  bereits die Frau von Menelaos war. Die Orakel haben Paris vor seiner Suche gewarnt, aber nichtsdestotrotz hat er die Segel gesetzt und ist nach Sparta aufgebrochen. Dort wurde er herzlich von Menelaos begrüßt, dessen Warmherzigkeit augenblicklich verschwand, als Paris Sparta mit seiner Ehefrau verließ, die eingewilligt hatte, mit ihm Sparta zu verlassen. Diese Entscheidung entzündete den trojanischen Krieg. Folglich wurde der goldene Apfel zum Symbol der Liebe, für die es sich zu kämpfen lohnt.“
Schließlich höre ich mich selber sagen, „Der goldene Apfel ist es …“
„Sehr gut, Sir. Wir werden Sie anrufen, wenn der Ring fertiggestellt ist. Es sollte innerhalb dieser Woche soweit sein.”
*****

Ich steige in den SUV, ehe Taylor die Tür hinter mir schließt und selber zügig einsteigt.
„Wohin, Sir?“ fragt er.
„Einen Moment, Taylor. Fahren Sie eine Runde um den Block, bis ich Ihnen sage, wohin wir fahren”, sage ich. Ich überprüfe meine Nachrichten und entdecke eine von Elliot.
*Auf dem Weg zu Dad. Nora sagt, er hätte am Nachmittag Zeit. Hast du bereits mit ihm gesprochen?“
Taylor sieht kurzzeitig verwirrt aus, aber er fängt sich schnell und verlässt die Tiefgarage. Ich nehme meinen Blackberry heraus und atme tief ein, bevor ich die Nummer wähle.
„Christian?“ meldet er sich nach dem zweiten Klingeln.
„Hi Dad! Hör zu, hast du heute Nachmittag schon etwas vor?” frage ich.
„Am Gericht bin ich fertig. Ich wollte mir noch ein paar neue Akten ansehen. Aber nichts, was nicht warten könnte. Was ist los, mein Sohn?“
„Da unsere Hochzeit nun kurz bevorsteht, habe ich mir gedacht, dass wir einen Smoking für dich, für mich und meine Trauzeugen Elliot und Taylor kaufen sollten“, sage ich und Taylor macht plötzlich einen Schlenker … „Wenn wir die Fahrt überleben …“, murmele ich, sodass nur Taylor mich hören kann. Er errötet bis zum Haaransatz und zu seinen Ohren.
„Ist Elliot deswegen hier?“ fragt er überrascht.
„Hi, kleiner Bruder!” höre ich Elliot im Hintergrund rufen.
„Ja, ich hatte einen betriebsamen Morgen und erst jetzt die Zeit, um dich anzurufen“, sage ich und Taylors Augen wandern zum Rückspiegel, um meinem Blick zu begegnen. Zügig blickt er wieder nach vorn.
„Ahh … natürlich. Ich muss nur noch mit Nora sprechen, um meinen Terminplan zu besprechen. Und wo wollen wir uns treffen?“
„Elliot weiß schon Bescheid. Er wird dich hinbringen.“
„Ist es ein Geheimnis?“
„Nein … Dad. Ist es nicht. Wir sehen uns dort”, sage ich kryptisch, woraufhin er antwortet, „Ja, wir sehen uns … ähm … dort“, und wir legen auf.
„Treffen wir uns dort mit ihnen, Sir?“ fragt Taylor.
„Ja, das tun wir“, sage ich gelassen.
„Wo ist dort, Sir?“ Sehr lustig Taylor.
„Bringen Sie mich zum Escala. Armani schickt einen Schneider, der unsere Maße nimmt. Wir bekommen maßgeschneiderte Smokings.”
„Ja, Sir, aber warum nicht bei Armani?” fragt Taylor verwirrt, während er fährt.
„Ich habe meine Meinung in letzter Minute geändert und Andrea letzte Nacht das Treffen neu vereinbaren lassen. Ich muss mit meinem Dad über den neuen Sicherheitsdienst sprechen. Um wie viel Uhr kommen sie eigentlich?“
„Oh, ja. Sie stehen alle unter Welchs Aufsicht. Es liegt nur an Ihnen, Sir. Wenn Sie sie lieber früher treffen möchten, könnten sie gleich nach dem Treffen mit dem Schneider vorbeikommen, Sir.”
„So machen wir das. Das wird mir genügend Zeit geben, um mit ihm zu sprechen und ihn mit den neuen Sicherheitsleuten nach Hause zu schicken. Ich glaube, Welch hat gerade die Informationen geschickt.“
„Ja, das wurde bereits arrangiert, Sir. Welch hat uns beiden die Infos geschickt, als wir aufgebrochen sind“, sagt er, als er in die Tiefgarage des Escala einbiegt.
Er stellt den SUV in einer meiner Parkbuchten ab. Er hält mir die Tür auf und zusammen gehen wir zu den Aufzügen.
„Sir, bevor Ihr Bruder und Ihr Vater hier sind, möchte ich gerne noch mit Ihnen sprechen“, sagt Taylor, als sich die Aufzugtüren hinter uns schließen. Ich mustere Taylors Gesicht und es ist gelassen, er gibt nichts preis. Für einen langen Moment sage ich nichts. Als der Aufzug sich in Bewegung gesetzt hat, nicke ich, „In meinem Büro.“ Er nickt und wartet geduldig.
Als der Aufzug das Obergeschoss erreicht, öffnen sich die Türen.
„Mein Büro“, sage ich und er folgt mir. Wenn Taylor um ein privates Gespräch bittet, muss er ein Anliegen haben und ich kann kaum abwarten herauszufinden, worum es sich handelt.
Ich betrete mein Büro und er schließt die Tür hinter uns. Ich setze mich auf meinen Schreibtischstuhl und blicke Taylor mit abwartender Neugier an.
„Sir, nach den jüngsten Ereignissen habe ich Sicherheitsbedenken was Ihre Hochzeit betrifft. Wie wichtig ist es Ihnen, dass die Hochzeit auf dem Anwesen Ihrer Eltern stattfindet?“
„Das ist bereits beschlossene Sache, Taylor. Sie wird auf dem Anwesen meiner Eltern stattfinden.“ Er nickt.
„Wir sind mit dem Grundriss des Anwesens Ihrer Eltern vertraut. Aus sicherheitstechnischem Blickwinkel betrachtet, ist es beinahe nicht zu verteidigen. Selbst eine vollständige Durchsuchung und Überprüfung des Geländes wäre nicht ausreichend, Sir. In der Vergangenheit hatten wir bereits Probleme mit Leila, obwohl wir Miss Steeles Apartment vollständig durchsucht haben und das war eine Frau, Sir. Wir wussten wer sie war und wie sie aussieht und wie sie sich verhalten wird. Jetzt sprechen wir über einen mutmaßlichen Angreifer, der es entweder auf Sie oder Miss Steele abgesehen hat und selbst Ihre Familienmitglieder sind mögliche Ziele.“
„Was schlagen Sie vor?“
„Mr. Grey, wir können nicht sicherstellen, dass irgendein Platz 100%-ig sicher ist und beim Anwesen Ihrer Eltern ist es noch schwieriger, wenn man das ganze Wasser bedenkt. Wir brauchen die Gästeliste, damit Welchs Team Hintergrundinformationen aller Gäste, sowie der Servicekräfte, der Beauftragten für das Catering, der Floristen, des Pastors, bis hin zum Ringträger und dem Blumenmädchen, einholen kann, Sir. Es ist ein weiträumiges Gelände. Wir müssen dafür sorgen, dass alle Eingänge und vor allem das Gelände am Wasser, von vielen Augen und Waffen abgesichert wird, Sir.“
„Keine Waffen bei meiner Hochzeit!“ knurre ich.
„Wir brauchen Waffen, Sir. Wir wissen nicht, wer hinter Ihnen her ist! Nach dem Vorfall mit Charlie Tango gehe ich kein Risiko ein. Pella hat gesagt, dass der Täter es noch einmal versuchen wird und er wird alles daran setzen, diesmal erfolgreich zu sein! Ich kann das Risiko nicht eingehen, dass Sie, Miss Steele oder jemand anders, um den Sie sich sorgen, unter meinen Augen stirbt! Sir!“ Vor Besorgnis hebt er die Stimme. Ich habe Taylor selten so besorgt gesehen.
„Waffen sind mir absolut zuwider, Taylor! Vor allem im Haus meiner Eltern, die Waffen genauso hassen wie ich, wenn nicht sogar mehr! Keine Waffen! Meine Entscheidung ist endgültig!“
„Mr. Grey“, sagt Taylor resolut, seine Augen sind dunkel und seine Haltung ist entschlossen. Er strahlt enorme Endgültigkeit aus. „Es war mir ein Privileg und eine Ehre für Sie zu arbeiten, aber ich höre auf! Sie haben mir Ihre Grenzen mittgeteilt und ich sage Ihnen jetzt meine. Ein Mann, der Sie umbringen will, ist auf freiem Fuß und hat bereits versucht, Sie zu töten. Die Paparazzi campieren auf den Straßen und belästigen Miss Steele. Sie nehmen uns unsere Mittel, um Sie zu beschützen! Bei dieser Sache kommen wir nicht einher, Sir! Ich vertrete meinen Standpunkt.“ Ich zucke zusammen, als ich seine Antwort höre. Ich darf Taylor nicht verlieren. Aufgebracht wandern meine Hände in mein Haar; ich atme tief ein.
„Warum sind Sie so scharf darauf, eine Waffe zu tragen? Sie sind ein qualifizierter Kämpfer.“
„Mr. Grey, ein möglicher Angreifer mit einer Waffe interessiert sich nicht für meine Kampkünste. Ein guter Kämpfer stirbt genauso schnell wie ein schlechter, wenn er einem bewaffneten Angreifer gegenüber steht. Ich habe keine Zeit, ihm die Kugeln per Hand einzufügen! An ihrem Hochzeitstag werden jede Menge Leute aus dem Unterholz gekrochen kommen, weil sie irgendeinen Groll gegen Sie hegen. Wir wissen nicht, nach wem wir suchen und Pella ist sich sicher, dass der Täter nicht allein ist! Das bedeutet, dass wir nach einer unbekannten Zahl an Personen suchen, deren Gesichter wir zudem auch nicht kennen. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach kennen Sie die Täter. Deshalb ist es unumgänglich, dass wir Sie beschützen können -  mit Waffen, Sir!“ Er schreit mich beinahe an. Mein Blick ist gelassen und durchbohrt ihn. In mir herrscht ein Kampf über das, was ich über Waffen weiß und darüber, was Taylor gesagt hat.
„Mr. Grey, bitte! Ich habe immer noch Albträume von dem knöchernen Hintern, jedem mageren Teil ihres 45 Kilogramm leichten Körper … entschuldigen Sie mich“, er korrigiert sich selbst, „Von Leila, wie sie eine Waffe auf Miss Steeles Kopf gerichtet hat und das in einem Apartment, das wir kurz zuvor durchsucht haben. Sie hatte keinen Schlüssel. Sie hätte Miss Steele erschießen können!“ sagt er und ich zucke zusammen.
„Aber das hat sie nicht und ich habe es geschafft, sie zu überwältigen!“
„Mr. Grey, es ist sehr wahrscheinlich, dass der Mann, der hinter Ihnen her ist, noch nie für Sie den Sub gespielt hat! Deshalb wird er sich nicht so einfach unterwerfen lassen wie Leila. Schließlich wussten Sie, wie Sie sie in die Knie zwingen können. Dieser Typ wird solange weiter machen bis er Sie oder jemanden, der Ihnen nahe steht, umgebracht hat. Dabei kann ich nicht hilflos zusehen, Sir. Wenn er auftaucht, wird mit Sicherheit einer der Security Leute beim Versuch Sie oder Ihre Liebenden zu beschützen, sein Leben lassen. Und das nur, weil Sie uns nicht erlaubt haben, Sie angemessen zu beschützen! Wenn Sie uns nicht erlauben, Waffen zu tragen, werde ich gehen! Durch Ihre Keine-Waffen-Scheiße, fühle ich mich wie ein verdammter Schwachkopf, der keine Möglichkeit hat, Sie zu beschützen. Wir werden wie auf dem Präsentierteller sitzen und darauf warten bis die Leute kommen, die Ihnen Schaden wollen. Soll ich dem Täter eine Blume reichen, während er mit einer Waffe auf Ihren oder Miss Steeles Kopf zielt? Da würde ich dem verdammten Bastard lieber den Kopf wegblasen, Sir!
Er hat Recht. Verdammt! Bei diesem Gedanken wird meine Stirn kraus und ich komme rasch auf meine Füße.
„In Ordnung! Nur die Bodyguards in unserer unmittelbaren Nähe und diejenigen, die die Eingänge bewachen, dürfen Waffen tragen. Und diese müssen sorgfältig von Ihnen und Welch ausgewählt werden. Aber nicht für diejenigen, die sich unter die Gäste mischen. Andernfalls habe ich Ihre und Welchs Eier auf dem Tablett!“ zische ich mit zusammengebissenen Zähnen.
„Kommen Sie mit diesem Kompromiss klar?“ frage ich. Er seufzt und wischt sich mit seinem Handrücken den Schweiß von der Stirn.
„Ja, Sir. Ich wollte Sie noch auf eine weitere Maßnahme aufmerksam machen. Wir brauchen einen Köder.“
„Einen Köder wofür?“
„Wir brauchen eine Schein-Location für die Hochzeit: Die Gäste müssen zunächst zu einer anderen Location kommen. Dort werden ihre Personalien überprüft und wir schicken sie dann zu der richtigen Adresse, dem Haus Ihrer Eltern, wo wir noch einmal die Personalien abgleichen werden. Auf diese Weise ersparen wir uns die Mehrheit der Paparazzi und zugleich verwirren wir die Personen, die hinter Ihnen her sind“, sagt er und das ist wirklich keine schlechte Idee.
„Ja, das müsste funktionieren. Arrangieren Sie diesen Ort mit Andrea und mit Welch. Ich überlasse Ihnen und Welch die Details. Und Taylor, es macht Ihnen doch nichts aus einer der Trauzeugen zu sein?“
„Nein, Sir. Ich habe mich schon gefragt, wie ich diese Thematik an Sie heranbringen kann. Für mich gäbe es gar keine bessere Möglichkeit, Sie beschützen zu können. Das war eine kluge Entscheidung, Sir.“
„Ich schätze, Anastasia kann Gail als Brautjungfer ernennen. Dann kann sie Sie begleiten.“ Er grinst und scheint überrascht von meiner Antwort.
„Ja, Sir!“
„Ich möchte, dass Sie bleiben Taylor. Aber das haben Sie ja bereits selber festgestellt“, sage ich und mein Gesicht ist ernst. Ich blinzele nicht. Er ist der beste Bodyguard, den ich haben könnte und er sorgt sich um Anastasia. Ich kann ihn nicht ersetzen. Nicht in solch kurzer Zeit. Und komischerweise habe ich ihn gern.
„Heißt das, Sie bleiben?“
„Ja, das heißt es, Sir. Danke, dass Sie den Kompromiss eingehen.“ Ich nicke und entlasse ihn damit.

*****      *****

„Mr. Grey, strecken Sie Ihren Arm aus, Sir“, und tue wie befohlen.
„Angelo, wie lange machen Sie das schon?“ frage ich, um ein wenig Small Talk zu betreiben.
„Im kommenden Oktober sind es vierzig Jahre, Sir“, antwortet er freundlich und schiebt seine Halbmondgläser hoch. Er nimmt seinen Marker und kennzeichnet den Stoff.
„Mr. Grey, wenn Sie bitte von der Plattform herunterkommen würden. Sie sind viel größer als ich. Ich muss Ihren Brustumfang messen, Sir“, sagt er und ich trete von der 15 Zentimeter hohen Plattform herunter.
„Jetzt heben Sie Ihre Arme, Sir.“ Und ich mache es. Höflich bedankt er sich bei mir.
Er notiert sich die Maße und steckt sich den Bleistift hinter sein Ohr. Gerade als ich meine Arme herunternehmen möchte, sagt er, „Wenn Sie Ihre Arme noch einmal austrecken würden, Sir. Ich muss Ihren Taillenumfang messen.“
Er schlingt das Maßband um meine Taille, schreibt sich die Maße auf und vermisst mich erneut.
„Haben Sie beim ersten Mal einen Fehler gemacht?“ frage ich. Er lächelt.
„Nein, Sir. Wir Schneider sagen immer, ‘Miss zweimal und schneidere einmal’, das bewahrt uns vor Fehlern”, antwortet er.
„Sind das die Stoffe, die verwendet werden?“ fragt mein Dad vom Sofa aus.
„Ja, sind sie. Haben Sie irgendwelche Einwände bezüglich der Farben?“
„Nein, das sind tolle Farben.”
„Dieses Zartrosa der Weste hat es mir aber nicht unbedingt angetan“, murmelt Elliot. „Warum ist deine silber?“
„Ich bin derjenige, der heiratet“, sage ich und Elliot schnaubt. „Und außerdem sollst du ja zu deiner Freundin passen und nicht zu mir“, sage ich und er grinst.
„Mr. Grey, könnten Sie erneut auf die Plattform steigen?“ fragt Angelo, der Schneider. Er ist kaum 1,70 m groß, hat graumeliertes Haar und einen Schnauzer. An seinem Ellenbogen ist ein Nadelkissen befestigt. Er muss straff auf die 60 zugehen, obwohl er dennoch ziemlich lebhaft für sein Alter ist.
„Woher stammen Sie, Angelo?“
„Ich wurde in Neapel geboren, Sir. Mein Vater war Schneider und auch sein Vater davor.“
„Aber sie sprechen so gut Englisch“, sagt mein Bruder.
„Ja, Sir. Ich bin in Brooklyn aufgewachsen. Mein Vater ist mitsamt eines der Modehäuser als Schneider immigriert. Seine Fähigkeiten waren kaum zu übertreffen, Sir. Ich habe fast alles von ihm gelernt“, sagt er, als er erneut nach seinem Maßband greift.
„Mr. Grey, wären Sie so freundlich und ziehen bitte Ihre Schuhe aus? Ich muss Ihre Beine vermessen, Sir.“
„Für wen haben Sie vor Armani gearbeitet?“ fragt mein Vater neugierig.
„Ich habe für fast alle großen Modehäuser gearbeitet, Sir. Brioni, Canali, Loro Piana, Ermenegildo Zegna, Stefano Ricci, Sartoria, Casare Attolini und jetzt Armani“, erwidert er und bückt sich.
„Mr. Grey, könnten Sie Ihre Beine etwas auseinandermachen, Sir?“ fragt er höflich. Ich befolge seine Anweisung und er vermisst mich vom Fuß bis zum Schritt, ehe er die Länge von meinem Fuß bis zu meiner Taille nimmt. Danach vermisst er meine Waden und meinen Knöchelumfang. Schließlich geht er um mich herum und vermisst mich von verschiedenen Seiten und Winkeln.
Nachdem er mich für meinen Smoking vermessen hat, macht er das gleiche mit meinem Vater und Elliot folgt zum Schluss.
„Christian, warum hast du keinen Smoking von der Stange genommen? Schließlich kannst du diese Farben nie wieder tragen. Vielleicht den Smoking, aber doch nicht die Weste“, fragt er widerwillig. „Ich bin mir sicher Armani hätte eine große Auswahl an Smokings, die auch für dein anspruchsvolles Auge befriedigend sein würden“, sagt er grinsend. Ich blicke ihn finster an.
„Was glauben Sie, Angelo?“ fragt er den Schneider.
„Das ist ziemlich einfach, Sir“, antwortet Angelo, während er mit seiner professionellen und akkuraten Art weiterhin meinen Vater vermisst. „Wie jeder gut angezogene Gentleman Ihnen sagen würde, gibt es kein Outfit von der Stange, das so elegant aussieht, wie ein maßgeschneiderter Anzug, Sir. Vielleicht sagt Ihnen der Ausdruck „Maßschneider“ etwas. Haben Sie bereits davon gehört, Sir?“ fragt Angelo ohne seine Arbeit zu unterbrechen.
„Ich glaube nicht“, gibt Elliot aufrichtig zu.
„Vielleicht auch nicht. Viele großartige Qualitätsanzüge gibt es in den großen Modehäusern. Aber dieser Ausdruck stammt aus dem 17 Jahrhundert, als die Schneider noch jede Menge Stoffe in ihren Läden hatten. Die Kunden kamen in den Laden und konnten sich das gewünschte Material aussuchen. Alles wurde genau nach den Wünschen und Maßen des Kunden angefertigt, genau wie ich es heute für sie mache Gentleman.
Mr. Grey hat nach bestimmten Materialien gefragt und wünscht sich keine nach Maß gearbeiteten Smokings.“
„Aber ist es nicht genau das, was Sie gerade machen? Sie vermessen uns und mit diesen Maßen werden Sie unsere Smokings fertigen“, fragt Elliot.
„Nein, Sir. Nach Maß gearbeitet bedeutet, dass man eine bereits vorhandene Schablone an die individuellen Maße anpasst. Ich fertige Ihr ganz eigenes Muster anhand Ihrer Maße, Sir. Das wird in der Tat ein ganz besonderer Anzug werden. Mr. Grey hat einen großartigen Modegeschmack, Sir“, sagt Angelo leidenschaftlich und vermisst Elliot weiter
.


(Alonna C.)

„Hey, Bro, nur damit du es weißt. Wir werden eine Junggesellenparty für dich schmeißen!“ sagt Elliot und überrascht mich.
„Was? Ich will keine Junggesellenparty! Mir wäre es lieber gewesen, wenn du mich vorher gefragt hättest, Elliot!” Ich blicke ihn mürrisch an.
„Natürlich willst du das! Das ist Tradition! Ich erwarte, dass du auch eine für mich veranstaltest, wenn ich offiziell vom Markt bin!“ sagt er grinsend.
„Was für ein Junggesellenabschied wird das? Wer kommt denn?“
„Ich schätze es muss jugendfrei bleiben, weil Dad auch kommt. Andernfalls würde Mom eine Suche nach mir starten“, sagt er gelassen.
„Dad kommt?“ frage ich beschämt.
„Ich bin genau hier, Christian“, sagt er belustigt. „Ja, ich habe gesagt, dass ich komme. Aber ich muss nicht lange bleiben, wenn du dich dann besser fühlst.”
„Es ist nicht so schlimm, Dad. Ich mag einfach keine unerwarteten Überraschungen.“
„Gibt es denn auch andere? Und außerdem habe ich dir gerade erzählt, dass ich einen Junggesellenabschied für dich vorbereitet habe. Da bleibt gar keine Überraschung mehr. Genau genommen darfst du dir sogar aussuchen, ob wir in einen Club gehen oder die Party in meinem Apartment stattfinden soll. Was wäre dir lieber?“
Ich denke einen Moment darüber nach. Einen Club kann ich jederzeit verlassen, aber ich habe auch weniger Kontrolle über die Umgebung. Wenn es bei Elliot stattfindet, habe ich mehr Kontrolle und ich nehme an, dass ich auch dort jederzeit verschwinden kann.
„Bei dir!“ antworte ich.
„Gute Entscheidung!“
„Wen hast du eingeladen?“
„Deine Kumpel natürlich. Dad, Flynn, ich, Mac, Bastille und einige meiner Freunde aus meiner Mannschaft, die du schon kennst.“
„Gib Taylor ihre Namen, bevor du gehst.“
„Also kommst du wirklich?“
„Ja“, sage ich widerwillig.
„Habe ich dein Wort?“ Ich seufze.
„Ja, Elliot! Das hast du”, antworte ich.
„Toll!” entgegnet er. „Und jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, um dir zu sagen, dass die Party zwei Tage vor der Hochzeit stattfindet und zufälligerweise ist das auch der Tag des Junggesellinnenabschieds. Außerdem hat mich Kate gebeten dir zu sagen, dass sie Ana in der Nacht vor eurer Hochzeit zu sich holen wird. Sie hat irgendwelche Scheiße erzählt, von wegen, dass es Unglück bringt die Braut in der Nacht vor der Hochzeit zu sehen. Und da ihre Mutter das Hochzeitskleid schneidert, darfst du es auf keinen Fall sehen. Ich schätze, dass ist noch so eine Sache, die Unglück bringt und die ihr deswegen vermeiden solltet …“, sagt er, aber ich lasse ihn nicht aussprechen.
Ich springe auf und knurre.
„Was hast du gerade gesagt?“
„Ich sagte, das ist eine weitere Sache, die Unglück bringt“, antwortet er verwirrt.
„Nein! Du hast etwas von einem Junggesellinnenabschied erzählt und dass Anastasia die Nacht vor der Hochzeit mit deiner Freundin verbringt. Darüber spreche ich!“
„Mach dir nicht in die Hose, Mann!“ sagt er und ich mache einen Schritt nach vorn. Ausversehen sticht Angelo mit einer Nadel in Elliots Haut.
„Es tut mir leid, Mr. Grey. Bitte nicht bewegen“, warnt er leise.
„Erzählen Sie das meinem Bruder!“ brummt Elliot.
„Aber, aber, Christian!“ sagt mein Dad scheltend. „Dein Bruder und Kate sind nur darauf bedacht bestimmte Traditionen zu pflegen. Deine Mutter hat auch die Nacht mit ihrer besten Freundin im Haus ihrer Eltern verbracht. Das ist nicht so schlimm. Und außerdem hast du sie doch nach dieser Nacht für den Rest deines Lebens. Es ist nur eine Nacht“, sagt er und ich grunze.
„Davon weiß ich aber nichts, Dad! Ein Junggesellinnenabschied für Ana? Die Nacht vor der Hochzeit getrennt verbringen?“ knurre ich. Ich hasse es, wenn Leute mir Dinge vor die Füße werfen, die ich nicht kontrollieren kann.
„Was werden sie bei diesem hypothetischen Junggeselleninnenabschied machen? Und was werden sie in Kates Apartment in der Nacht vor der Hochzeit machen?“
„Mädchenkram nehme ich an“, sagt Elliot und zuckt mit den Achseln.
„Danke, Mr. Grey. Sie können jetzt herunterkommen, Sir“, sagt Angelo und führt ihn von der Plattform. Taylor ist der nächste, der vermessen wird. Wieder macht Elliot ein böses Gesicht. Stoisch wie ein Opferlamm betritt Taylor die Plattform. Ich wende mich wieder Elliot zu.
„Also?”
„Also was?“
„Niemand hat mich gefragt, ob sie einen Junggesellinnenabschied feiern dürfen oder ob Ana die Nacht getrennt von mir verbringen darf!“ zische ich.
„Christian, du versuchst doch nicht Ana zu kontrollieren, oder?“ fragt Dad zweifelnd.
„Dad, bitte halt dich da raus!“ sage ich mit kontrollierter Stimme.
„Als Anas zukünftiger Schwiegervater muss ich hier  etwas sagen. Machst du das, weil du eifersüchtig bist oder weil du sie kontrollieren willst, Christian? Oder beides?” fragt er schweren Herzens.
„Dad, Anastasia ist die wichtigste Person in meinem Leben. Die wichtigste Person, die je in meinem Leben war. Also bitte vergib mir, wenn ich ein Problem damit habe, wenn nackte Männer meine Verlobte begaffen!“ sage ich.
„Worüber machst du dir solche Sorgen? Deine Geschäfte laufen super, du hast eine Karriere wie ein exotischer Tänzer und genau genommen stichst du sie alle aus“, scherzt Elliot.
„Darum geht es nicht!“ hisse ich.
Mein Dad unterbricht uns.
„Jungs!“ sagt er und seine Bedeutung geht nicht verloren. „Vielleicht könnt ihr irgendwelche Grundregeln aufstellen und auf diese Weise können die Mädels Spaß haben, ihre Brautparty und den Junggesellinnenabschied feiern, die Nacht zusammen verbringen und du brauchst dir keine Sorgen machen, weil du die Parameter aufgestellt hast. Es gibt immer einen Kompromiss!“
„Weiß Anastasia davon?“ frage ich leise und verstecke die Drohung in meiner Stimme.
„Ich bin mir nicht sicher“, sagt Elliot. „Kate hat es ihr vielleicht schon erzählt oder sie wird es heute noch tun. Ich kann es dir nicht sicher sagen“, gibt er zurück und zuckt mit den Schultern.
Wo wir gerade schon einmal darüber sprechen. Anastasia hat mir seit unserem Mittagessen nicht mehr geschrieben. Normalerweise hätte ich schon längst eine witzige Bemerkung von ihr bekommen. Selbst wenn sie einen geschäftigen Tag hat, hätte sie irgendetwas gesagt. Es ist nun fast 3 Stunden her und ich habe noch keinen Mucks von ihr gehört.
„Entschuldigt mich“, sage ich zu den anderen und gehe in mein Büro, um außer Hörweite zu gelangen. Ich wähle Anastasias Handynummer. Sie meldet sich leise.
„Hallo?”
„Ana? Warum sprichst du so leise?“ frage ich alarmiert.
„Oh, weil … nichts“, sagt sie ausweichend.
„Anastasia, was ist los?“
„Nichts wichtiges, Christian. Ich bin ziemlich beschäftigt. Das ist alles …”
„Beschäftigt womit, Ana?“
„Hi, Christian!“ höre ich eine Stimme und sie gehört einer der Personen, die ich am wenigsten ausstehen kann: Katherine Kavanagh.
„Warum ist sie da?“ frage ich leise, zu leise. Ich verberge meine vorsichtig kontrollierte Wut.
Ich sehe es vor meinem geistigen Auge, wie Anastasia die Augen schließt und schluckt. „Sie hat mir eine Einladung gebracht …“, sagt sie leise.
„Wofür?“ hake ich nach.
„Eine Party …“, antwortet sie sanft. Ich atme durch meine Nase, wie ein rasender Bulle und schließe meine Augen. Sie wird mir keine Fakten geben. Zumindest nicht im Moment.
„Geht es um den Junggesellinnenabschied?“ zische ich zwischen zusammengebissenen Zähnen.
„Möchtest du nicht, dass ich hingehe?“
„Nur über meine Leiche!“ schreie ich gehe in meinem Büro auf und ab.
„Gib mir das Telefon!“ höre ich Katherine, die Eierabschneiderin, die meine Stimme gehört haben muss. Und ohne, dass ich überhaupt die Möglichkeit habe nein zu sagen, ändert sich die Stimme am Telefon.
„Christian, Elliot hat mir gerade geschrieben, dass du zum Junggesellenabschied gehen wirst, den er dir zu Ehren veranstaltet! Warum kann ich keinen Junggesellinnenabschied zu Ehren meiner besten Freundin veranstalten? Warum diese Doppelmoral? Du kannst den Körper irgend so einer nackten Tussi angaffen, aber Ana soll nicht dasselbe mit einem männlichen Stripper machen dürfen? Und woher weißt du überhaupt, dass ich einen Stripper bestellt habe? Vielleicht werden wir ja nur essen, und trinken, und tanzen und Spaß haben!“
„N.E.I.N!“ Ich buchstabiere es laut und deutlich.
„Tja, dann fick dich und deine Regeln! Sie heiratet dich oder nicht? Warum sollte sie nicht diese eine Nacht haben?”
„Was?“ höre ich Anastasia im Hintergrund. „Gib mir das verdammte Telefon, Kate!“ sagt sie und in den nächsten zehn Sekunden kommt ihre Stimme meinem Ohr deutlich näher.
„Christian? Stimmt das?”
„Was?“ zische ich.
„Dass du zu einem Junggesellenabschied gehen wirst. Und ich habe mir Sorgen gemacht wegen meinem Junggesellinnenabschied. Ich habe Kate hart zugesetzt!“
„Ich wollte daran NICHT teilnehmen. Elliot hat mich in die Enge getrieben! Ich werde so schnell wie möglich wieder abhauen. Vorzugsweise bevor die Stripperinnen ihre Klamotten ausziehen!“
„Was? Mehr als eine Stripperin?“
„Ich weiß es nicht. Ich wollte nicht hingehen! Ich glaube es wird ganz vernünftig. Dad kommt auch.”
„Auf diese Antwort habe ich nicht unbedingt gewartet, Christian“, sagt sie und ihre Stimme klingt so, als würde sie das Telefon nicht direkt an ihr Ohr halten. „Kate, ich würde sehr gern zu dem Junggesellinnenabschied kommen und ich nehme deine Einladung gerne an, die letzte Nacht vor der Hochzeit bei dir zu verbringen!“
„Yeaaahh!“ höre ich Kates Schrei im Hintergrund. Was ist gerade passiert?
„Tschüss, Christian. Wir sehen uns heute Abend“, sagt sie süß und legt auf! Sie legt auf! Ich laufe in meinem Büro auf und ab, um meinen wachsenden Zorn unter Kontrolle zu bringen. Sobald Anastasia betroffen ist, verliere ich so schnell die Kontrolle. Scheiße! Die Angst droht mich zu übermannen. Ich zähle rückwärts. Zwanzig … neunzehn … achtzehn … siebzehn … sechzehn … fünfzehn … vierzehn … dreizehn … zwölf … elf … zehn … neun … acht … sieben … sechs … fünf … vier … drei … zwei … eins … Einatmen, ausatmen! Beruhig dich, Grey!
Wieder wähle ich Anastasias Nummer. Sie meldet sich nicht. Ich lege auf. Ich rufe bei SIP an und ihre neu angestellte Assistentin Hannah stellt mich durch.
„SIP, Ana Steele am Apparat“, meldet sie sich.
„Leg nicht auf! Ich habe nicht um einen Junggesellenabschied gebeten. Ich wollte nicht hingehen. Elliot hat mich gezwungen zuzustimmen, obwohl ich nicht wusste, was mich erwartet. Wenn ich da wieder herauskomme, werde ich es auch tun. Aber ich möchte nicht, dass du zu dem Junggesellinnenabschied gehst“, sage ich in einem Atemzug.
„Ich weiß, es muss unerträglich sein, zu einem Junggesellenabschied gezwungen zu werden bei dem es Stripper geben wird. Und ich sollte es auch über mich ergehen lassen männliche Stripper bei meinem Junggesellinnenabschied zu sehen. Aber du kannst sicher sein, dass ich es genauso stoisch ertragen werde wie du. Sind wir dann fertig, Sir?“ fragt sie wütend.
„Nein! Wirst du die Nacht vor unserer Hochzeit mit Kate verbringen?“ frage ich.
„Können wir das heute Abend besprechen, Christian? Ich muss arbeiten und zudem habe ich schreckliche Kopfschmerzen“, sagt sie.
„Ich werde dich in einer Stunde abholen“, sage ich ohne Umschweife. Ich bin sicher, dass Angelo bis dahin mit seiner Arbeit fertig sein wird. Da Elliot mir diese Scheiße angehängt hat, werde ich es ihm genauso zurückzahlen …
„Ich muss noch mehr als zwei Stunden arbeiten und außerdem hatte ich eine lange Mittagspause“, protestiert sie.
„Das ist mir scheißegal! Ich muss dich sehen! Und zwar bald! Mach dich fertig!”
„Christian …“, seufzt sie verzweifelt. Durch sie fühle ich mich völlig hilflos. Ich weiß nie, was sie tun wird und dennoch fühle ich mich durch sie so lebendig. Ich muss sie sehen!
„Und“, füge ich mit tiefer Stimme hinzu, „außerdem habe ich dir heute Morgen etwas versprochen. Und ich halte meine Versprechen“, sage ich mit schmeichelnder Stimme, bei der ihr ein Schaudern über den Rücken laufen soll.
„Christian du spielst nicht mit fairen Mitteln!“ sagt sie.
„Baby, ich spiele nie fair, wenn es um dich geht. Du hast oberste Priorität für mich. Ich werde dich in einer Stunde abholen … Halt dich bereit“, sage ich mit sinnlicher Verheißung in meiner Stimme.
„Okay“, murmelt sie kaum hörbar.
Als ich ins Wohnzimmer zurückkehre, ist Angelo bereits fertig.
„Mr. Grey, ich sollte mich nun auf den Weg machen, um Mr. Trevelyan und Mr. Steele zu vermessen, Sir. Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben. Je nachdem wie es Ihnen passt, Sir, werden wir zwei Anproben machen, eine nächste Woche und die andere in der Woche darauf. Danach sollte ich in der Lage sein Ihre Smokings fertigzustellen, Sir. Am besten wäre es, wenn jeder persönlich seinen Smoking abholt, damit wir sicher sein können, dass sie perfekt passen. Natürlich nur für den Fall, dass wir in letzter Sekunde noch Änderungen vornehmen müssen“, sagt er.
„Danke, Angelo. Taylor wird Sie hinausbegleiten“, sage ich und er nickt und folgt Taylor hinaus.
Ich wende mich meinem Dad und Elliot zu und lächele.
„Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt. Ich wollte mit euch noch einmal über die weiteren Sicherheitsleute sprechen.“ Ich höre ein Stöhnen von Elliot und ein unterdrücktes Grunzen von meinem Dad.
„Alter, weißt du eigentlich wie peinlich es ist, wenn dir überall hin ein Bodyguard hinterherläuft, wenn du in der Baubranche arbeitest? Ist das wirklich nötig?“
„Es geht hier nicht darum, ob es notwendig ist, sondern darum, dass es erforderlich ist. Mein Ermittler ist der Meinung, dass der Vorfall mit Charlie Tango auf Sabotage beruht. Wir können kein Risiko eingehen. Nicht bis der Täter gefangen wurde. Ich nehme an, dass wir das Sicherheitspersonal noch aufstocken müssen.“
„Wird derselbe Typ kommen?“
„Er wird einer davon sein …“, antworte ich.
„Einer davon? Was zur Hölle? Zahlst du es mir nun heim, weil ich einen Junggesellenabschied für dich organisiert habe? Du bist wirklich seltsam, Bro! Andere Typen würden sich über diese Geste freuen.“
„Ich bin aber nicht irgendein Typ, Elliot! Und es gibt eine tatsächliche Bedrohung, die wir nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten! Ihr werdet alle jeweils zwei Bodyguards bekommen, die für eure unmittelbare Sicherheit zuständig sein werden.”
„Das sind allein sechs Leute für uns! Ich weiß nicht, wie wir das deiner Mutter oder deiner Schwester erklären sollen, Christian. Sie sind von dem einen, den sie haben, schon langsam genervt.“
„Dad, bitte! Ihr Ärger ist mein geringstes Problem im Moment. Ihr Wohlergehen liegt mir am Herzen. Diese Maßnahmen werden aufrechthalten, bis der Täter gefasst wurde. Dann können wir sie wieder lockern“, antworte ich.
„Heißt das, du wirst uns selbst dann noch einen Bodyguard vorbeischicken, wenn der Täter gefasst ist?“
„Vielleicht nicht so viele wie ihm Moment. Aber es ist für eure Sicherheit.“
„Willst du es uns nun heimzahlen, weil wir dir Ärger mit Ana beschert haben?“ fragt Elliot.
„Ich würde nicht einmal im Traum daran denken. Die Sicherheitsleute habe ich bereits engagiert, bevor ich von dem Junggesellenabschied wusste“, sage ich lächelnd.
„Christian, ich werde dafür sorgen, dass dein Bruder nichts Geschmackloses plant oder irgendetwas macht, was deine Mutter oder Ana oder sogar Kate aufbringen könnte“, sagt Dad entschieden.
„Dad! Was hätten wir denn davon, wenn wir ihn nicht in Schwierigkeiten bringen?“
„Machst du dir denn kein bisschen Sorgen, dass deine Freundin irgendwelche Stripper anhimmeln wird?“ frage ich.
„Was? Glaubst du wirklich, dass sie sich für etwas anderes interessiert, wenn sie das hier hat?“ fragt er übertrieben selbstbewusst und präsentiert stolz seinen Körper. „Keine Chance!“ sagt er grinsend.
So unauffällig wie möglich werfe ich einen Blick auf meine Uhr.
„Dad, ich denke, das ist unser Stichwort. Lass uns gehen“, sagt Elliot lächelnd.
„Ich hoffe, wir haben dich nicht in allzu große Schwierigkeiten gebracht, Bro! Aber du musst ein bisschen lockerer werden. Wir wollen doch nur, dass du ein bisschen Spaß hast, bevor du heiratest. Das ist alles!“
„Das ist wirklich sehr aufmerksam von dir, Elliot. Vergiss dein Abschiedsgeschenk nicht, bevor du gehst“, sage ich lächelnd.
„Taylor!“ rufe ich.
„Ja, Sir“, antwortet er und tritt ein.
„Sind sie da?“ frage ich mit gelassener Miene.
„Ja sind sie, Sir. Sie sind bereit mit  beiden Mr. Greys, aufzubrechen, Sir”, antwortet er mit einem Funkeln in seinen Augen. Sechs Typen in dunklen Anzügen folgen ihm. Sie sehen aus wie sechs Rambos mit Militärhaarschnitt. Die Augen meines Dads weiten sich.
„Das wird deiner Mutter nicht gefallen“, flüstert er Elliot zu.
„Wem sagst du das! Meine Leute auf Arbeit haben genug Stoff, um noch in den nächsten Jahren über mich herzuziehen!“ murmelt er zurück.
Taylor stellt sie vor.
„Mr. Grey, das sind Ihre Sicherheitsleute: Brian Evans und Tom Rhodes“, sagt er an Elliot gewandt.
„Frank O’Neil, John Brady, Hank Thomas, Tony Citoli, Clint Warner, Joe Genarro und Claus Schwartz werden mit Ihnen kommen, Mr. Grey“, sagt er und dreht sich zu meinem Vater um. „Sie wissen, wem sie folgen müssen, Sir.“
„Prima, einfach prima“, antwortet er leise. Dann findet er wieder zu seiner ‚Ich-bin-ein-Anwalt-Haltung‘ zurück und setzt seine professionelle Stimme auf:
„Freut mich, Sie kennenzulernen, Gentlemen. Sollen wir aufbrechen?“ fragt er wie ein Mann, der sich seinem Schicksal stellt.
„Bleiben Sie bei uns zu Hause? Oder wie ist der Ablauf geregelt?“ fragt mein Dad auf dem Weg nach draußen.
Elliot geht am Ende der Gruppe. „Wir sehen uns bei deiner Party, Bro! Mein schlechtes Gewissen, dass ich dich in Schwierigkeiten gebracht habe, ist wie weggeflogen”, sagt er grinsend.
Nachdem sich die Aufzugtüren hinter ihnen geschlossen haben, wendet sich Taylor an mich und fragt, „Fahren wir zum GEH zurück, Mr. Grey?“
„Nein, wir fahren zu SIP und holen Miss Steele ab.“
„Ja, Sir.“

*****      *****

(Skyfall – Adele)


Wir halten sechs Minuten vor der vereinbarten Zeit vor SIP. Ich sitze im Auto und habe meine Gefühle soweit im Griff. Aber wenn es um Anastasia geht, schwindet meine Kontrolle wie ein Eisklotz in der Wüste. Wieder blicke ich auf meine Uhr und warte darauf, dass sie in der Tür erscheint. Sie ist bereits sechs Minuten zu spät. Mein Blick ruht auf der Eingangstür und ich blinzele nicht. Hat sie es vergessen? Hat sie sich dazu entschieden weiter zu arbeiten? Plötzlich ergreift die Angst von mir Besitz. Ich werde ihr noch ein paar Minuten zugestehen. Vielleicht musste sie irgendetwas fertigstellen. Obwohl das Ticken meiner Uhr kaum hörbar ist, spüre ich es und hefte meinen Blick weiterhin auf die Tür. Schließlich öffnet sich die Tür und ich verspüre Erleichterung. Aber es ist jemand anderes. Ich nehme meinen Blackberry heraus und wähle Anastasias Nummer.

Sie meldet sich nicht. Panik und Wut bauen sich in mir auf wie zwei Vulkane. Ich wähle ihre Nummer bei SIP und ihre neue Assistentin Hannah nimmt das Gespräch nach dem dritten Klingeln entgegen. Sie ist atemlos, als wäre sie soeben zum Telefon gerannt.
„SIP, Miss Steeles Büro, Hannah am Apparat“, sagt sie und versucht wieder zu Atem zu kommen. Verwirrt blicke ich auf mein Telefon.
„Hannah! Hier ist Christian Grey. Wo ist Miss Steele?”
„Also, Sir …,“
„Was?“ frage ich scharf und meine Wut wächst. Wo ist sie hingegangen? Wo ist Sawyer? „Ist sie irgendwo hingegangen?“ frage ich scharf. Wenn ja, warum hat Sawyer mich nicht angerufen?
„Nein, Sir. Sie ist nirgendwo hingegangen“, antwortet sie freundlich.
„Wo zur Hölle ist Sawyer?“ frage ich energisch.
„Mr. Sawyer wartet darauf, dass Miss Steele fertig ist. Ich glaube, er wusste nicht, dass sie so früh aufbrechen würde, Sir”, antwortet sie.
„Wissen Sie, warum sie nicht an ihr Handy geht?“
„Ja“, sagt sie und dann wird ihre Stimme zu einem Flüstern. „Mr. Grey, es tut mir leid. Ihr ging es nicht so gut und sie wollte nicht, dass irgendjemand davon erfährt. Sie hat eine Kopfschmerztablette genommen und den Kopf auf den Schreibtisch gelegt. Sie hat mich gebeten, sie in einer Stunde zu wecken. Aber da ich einige Dinge für sie erledigen sollte und diese ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen haben, habe ich die Zeit vergessen. Es tut mir leid, dass ich sie nicht rechtzeitig geweckt habe, Mr. Grey. Sie ist nur schnell ihr Gesicht waschen gegangen“, sagt sie in einem Atemzug. Dann scheint sie zu bemerken, dass ihre Antwort unpassend war und fügt verärgert hinzu, „Oh, wahrscheinlich wollte sie nicht, dass ich es Ihnen erzähle. Es tut mir leid, Mr. Grey. Miss Steele ist hier, Sir“, sagt sie und gibt das Telefon weiter.
„Mr. Grey ist am Apparat, Ana“, sagt sie und ihre Stimme klingt nun weiter entfernt.
„Hallo Christian“, sagt Anastasia mit sanfter Stimme und mein Herz beginnt zu schmelzen.
„Hi“, antworte ich. „Bist du fertig?“
„Ja. Ich war nur auf der Toilette. Ich bin in einer Minute da”, erwidert sie.
„Okay”, antworte ich gütig.
Kurz darauf erscheint sie dicht gefolgt von Sawyer in der Eingangstür. Zügig steige ich aus dem SUV aus und gehe mit entschlossenen Schritten auf sie zu. Sie sieht blass aus.
„Hi“, sage ich und nehme ihre Hand. Sie ist kalt. „Hi”, antwortet sie und schluckt.
„Geht es dir nicht gut?“
„Ich bin nur müde … Das ist alles“, sagt sie und weicht meiner Frage aus.
„Ana, was ist los?“ frage ich und wende mich ihr zu.
„Nichts …“, erwidert sie.
Schützend lege ich meinen Arm um sie und führe sie zum SUV.
„Hast du etwas gegessen?“ frage ich, sobald wir im Auto sind.
„Ja, ein Sandwich“, gibt sie zurück.
„Ana! Was ist los?” frage ich und Angst steigt in mir auf. „Muss ich dich ins Krankenhaus bringen?“
„Nein, Christian. Ich hatte Kopfschmerzen … beziehungsweise habe ich immer noch welche“, sagt sie und ich ziehe sie auf meinen Schoß, wo sie sich zusammenrollt. Ich küsse ihre Stirn und halte sie fest umschlossen. Sie seufzt und schlingt ihre Arme um meinen Hals und vergräbt ihr Gesicht an meiner Halsbeuge.
„Lass uns nicht streiten, Baby!  Nicht über so dämliche Sachen wie Partys“, sage ich.
„Gehst du zu Elliots Party?“
„Soll ich bleiben?“ frage ich sie und möchte, dass sie ‚Ja‘ sagt, dass sie will, dass ich bleibe.
„Der irrationelle Teil von mir wünscht sich, dass du bleibst. Aber ich vertraue dir. Ich will dir zeigen, dass ich dir selbst zwischen nackten Brüsten und nackten Ärschen vertraue“, sagt sie und zuckt zusammen.
„Geht es dir deshalb so schlecht?“
„Ja. Aber ich muss mich wie eine Erwachsene benehmen. Das heißt, ich sollte nicht irrsinnig und irrational eifersüchtig sein. Du bist mein Mann!“ flüstert sie leidenschaftlich. Als ich ihre Antwort höre, bin ich unglaublich glücklich und entspannt. Ich möchte, dass sie sich mir gegenüber besitzergreifend zeigt. Ich möchte, dass ihre Welt mit mir beginnt und aufhört. Und die Tatsache, dass es ihr deshalb sogar schlecht geht, macht mich sowohl glücklich, als auch wütend. Weil ich sie nämlich beschützen will und ich möchte, dass es ihr gut geht. Ich möchte nicht der Grund dafür sein, dass es ihr schlecht geht.
„Baby, mir geht es bei dir genauso!“ erzähle ich ihr.
„Aber was sollen wir machen, Christian? Du hast dein Versprechen gegeben, genau wie ich“, flüstert sie.
„Wir müssen einfach nur so lange dort bleiben, bis wir unser Versprechen eingehalten haben. Aber möchtest du wirklich die Nacht vor der Hochzeit mit Kate verbringen?“
„Ich weiß nicht, was ich sonst tun soll. Anscheinend hat es Tradition und ich habe zugestimmt in dieser Nacht getrennt von dir zu schlafen“, sagt sie und wird rot. Ich runzele die Stirn.
„Ich kann es nicht ertragen, wenn du nicht bei mir bist, Ana. Außerdem entsteht dadurch ein Sicherheitsproblem. Ich möchte nicht, dass du von Paparazzi verfolgt wirst. Ihr Apartment ist nicht sicher genug. Was sagst du zu diesem Kompromiss? Kate kommt zu uns und verbringt die Nacht mit dir in deinem alten Zimmer. Dadurch wirst du in dieser Nacht nicht bei mir schlafen, aber dennoch dein Versprechen einlösen und die Nacht mir ihr verbringen.“ Sie blinzelt und scheint erleichtert zu sein. Dann sieht sie zu mir auf.
„Dann beuge ich mich zu ihr und flüstere in ihr Ohr. „Wir müssen lediglich dafür sorgen, dass ich dich einen beträchtlichen Teil des Tages ficken werde, damit wir die Nacht überstehen, in der du nicht bei mir sein wirst“, sage ich mit lüsterner Stimme und sie errötet noch mehr.
„Ja!“ flüstert sie, ihre Augen verdunkeln sich und sie hält sich stärker an mir fest.
„Was machen deine Kopfschmerzen?“
„Überraschenderweise viel besser“, antwortet sie lächelnd.
„Auf diese Antwort habe ich gehofft. Ich habe Pläne für uns.“
„Ich hoffe, sie finden vor dem Essen statt“, flüstert sie mir ins Ohr.
Als Taylor den SUV vor den Aufzügen zum Halten bringt, springt Sawyer heraus und öffnet die Tür. Ohne meine Verbindung mit Anastasia zu unterbrechen, steigen wir aus und gehen zu den Aufzügen. Wir sind wie die Sonne und ihr Planet, so voneinander angezogen. Wenn wir in der Nähe des anderen sind, besteht dieser unerträgliche Drang und diese magnetische Anziehungskraft unsere Körper zu vereinen. Ich drücke den Rufknopf am Aufzug und als sich die Türen öffnen, führe ich Anastasia hinein und halte Sawyer meine Hand hoch.
„Nehmen Sie den nächsten nach oben“, sage ich mit ausdrucksloser Miene zu ihm. Anastasia wird rot und vergräbt beschämt ihren Kopf an meinem Arm.
„Ja, Sir“, antwortet er und wird ebenfalls rot.
Nachdem sich die Türen geschlossen haben, gebe ich den Code zu meinem Penthouse ein und wende mich Anastasia zu. Zwischen meinen Armen presse ich sie gegen die Wand des Aufzuges. Meine wachsende Erektion drückt gegen ihren Bauch. Ich beuge mich zu ihr und presse meine Stirn gegen ihre. Tief atme ich ihren Duft ein und schließe die Augen.
„Gott, du berauschst mich, Ana!“ sage ich und beginne ihren Mund und ihre Zunge zu verschlingen. Ich sauge und knabbere an ihrer Lippe, ihrem Kinn und ihrem Hals. Sie erwidert meine Bemühungen und vergräbt ihre Hand in meinem Haar, zieht meinen Kopf energisch zu sich. Ich stöhne in ihren Mund und der Stress der letzten beiden Stunden sucht sich langsam seinen Weg nach draußen. Ich nehme ihre Brustwarze, die durch ihre Seidenbluse zu erahnen ist, mitsamt dem Stoff in meinen Mund. Sie drückt ihre Arme gegen die Wand des Aufzuges und presst ihre Brüste damit in meinen Mund.


„Nicht hier, Baby“, flüstere ich. „Ich will dich in meinem Bett“, sage ich und als sich die Türen zu meinem Apartment öffnen, hebe ich sie vom Boden und werfe sie über meine Schulter, sodass sie überrascht aufschreit.
„Christian, lass mich herunter!“ protestiert sie.
„Alles zu seiner Zeit, Baby“, antworte ich, während ich durch das Foyer gehe. Mrs. Jones kommt gerade aus der Küche und blinzelt uns überrascht an.
„Hallo, Mrs. Jones“, begrüße ich sie.
„Ähm … Ja, hi, Mr. Grey, Miss Steele“, sagt sie und eilt rasch davon.
„Oh Gott”, murmelt Anastasia und bedeckt ihr Gesicht. Ich lächele.
Ich gehe in unser Schlafzimmer und schließe die Tür mit meinem Fuß. Ich lege sie auf dem Bett ab und lege mich auf sie.
„Wie sehr hängst du an dieser Bluse?“ frage ich.
„Sie gefällt mir ziemlich gut, außer du möchtest sie ersetzen“, erwidert sie und ich grinse. Mit einer schnellen Bewegung reiße ich sie auseinander und die Knöpfe fliegen durch mein gesamtes Schlafzimmer. Ich ziehe sie ihr aus und öffne ihren Rock, ehe ich ihn ebenfalls herunterziehe. Sie trägt nun nur noch ihre Spitzenunterwäsche, ihre Seidenstrümpfe und ihre Strapse. Ich blicke an ihr herab und genieße für einen Moment den Anblick. Dann beuge ich mich herab und ziehe ein BH-Körbchen nach dem anderen quälend langsam herunter. Vorsichtig nehme ich eine  Brustwarze in meinen Mund und lasse meine Zunge gekonnt vor und zurück schnellen. Ich streife sie mit meiner Zunge und bringe sie zum Keuchen. Ich halte ihre aufgerichtete Brustwarze zwischen meinen Zähnen und meine Zunge kreist unaufhörlich um sie herum. Mein Zeigefinger und mein Daumen ahmen die Bewegungen an ihrer anderen Brustwarze nach. Anastasia keucht vor Schmerz und Lust und schlingt ihre Beine um meinen Oberkörper.
Meine Lippen wandern zwischen ihren Brüsten entlang, knabbernd und saugend bahne ich mir meinen Weg zu ihrem Bauchnabel und erforsche ihren Bauch, sodass sich die Muskeln in ihrem Unterleib zusammenziehen. Langsam gleite ich weiter nach unten zu ihrem Venushügel und umfasse ihr Geschlecht mit meiner Hand, lasse erst einen Finger, dann zwei in ihre bereits feuchte Vagina gleiten. Ich spüre wie mein Schwanz heftig gegen meine Hose drückt. Mein Mund wandert zu ihrem pulsierenden Kitzler. Sie schreit vor Lust auf. Ich ziehe sie näher zu mir heran. Mein Mund bedeckt die Öffnung zu ihrer Vagina. Meine Zunge dringt in sie ein, als gäbe es keinen Morgen mehr. Meine Zähne streichen über ihre Klitoris. Sie hebt ihre Hüften vom Bett und heißt meinen Mund willkommen. Meine Zunge dringt kreisend tiefer in sie hinein und wieder heraus. Während ich mit einer Hand ihren Hintern gegen meinen Mund presse, neckt meine andere ihre Brüste. Es gibt nur noch Zunge, Zähne, und Hände, die ihr eine sinnliche Überreizung bescheren. Bald darauf kommt sie lautstark und die Wellen ihres Orgasmus durchzucken ihren Körper.
Zügig entledige ich mich meiner Sache und drehe Anastasia auf ihren Bauch.
„Heb deinen reizenden Hintern in die Luft, Baby“, sage ich und sie befolgt meine Anweisung. Ich spreize ihre Beine mit meinen und drücke sie zur Seite, um mir selbst Platz zu schaffen. Mein Schwanz pulsiert, und begehrt danach in ihr zu sein. Nichts anderes als sie zu nehmen, würde ihn im Moment befriedigen. Nur wenn ich sie innerlich kennzeichne, wird das Biest in mir gestillt werden.
Ich stoße in sie hinein und bringe sie damit zum Keuchen. Ich fülle ihre enge Öffnung und das Gefühl ist exquisit. Ich verweile einen Moment in dieser Position. Ich bin mit ihr verbunden, meine Augen sind geschlossen, ihr Hintern in meinen Händen; ich genieße das Gefühl.
„Bereit Baby?“ frage ich.
„Einen Moment“, sagt sie und verlagert ihr Gewicht, streckt ihre Arme nach vorn.
„Okay, ich bin bereit. Verliert dich in mir und nimm mich mit dir!“ sagt sie und füttert mein Bedürfnis nach ihr noch mehr. Ich bewege mich zuerst langsam, rein und raus. Sie entgegnet mir bei dem jedem Stoß und stößt gegen mich, bringt mich dazu, die tiefste, unerforschte Stelle in ihrer Vagina zu finden. Sie stöhnt.
Ich drücke ein Bein nach vorn, sodass ich ihre Brüste anfassen kann. Ich necke sie und ziehe daran. Ich bewege mich in ihr und gleite hinein und heraus. Die Schwellung ihres Kitzlers und ihre unerträgliche Feuchtigkeit drängen mich in einen Strudel der Lust. Als ich gerade stöhne, spüre ich, wie sich ihr Geschlecht zusammenzieht und sich ihr Körper vor aufgestauter Lust verkrampft. Ihre Beine zittern. Das Verlangen nach ihr treibt mich über alle Grenzen und meine Hüften beschreiben weiterhin Kreise, heben ihren Arsch auf solche Weise in die Luft, dass mein Schwanz noch besser Druck auf ihre empfindlichste Stelle aufbauen kann. Mein Rhythmus wird immer schneller und schneller, ich stoße unaufhörlich in sie hinein.
„Christian, bitte!“ schreit sie.
„Das gehört mir!“ zische ich und umschließe ihr Geschlecht. „Du gehörst mir!”
„Dir“, stöhnt Anastasia.
„Und ich gehöre dir! Vergiss. Das. Nicht!” sage ich und ergieße alles in sie hinein, während wir beide unseren Höhepunkt erreichen.
Ich stoße ein letztes Mal in sie hinein und ohne unsere Verbindung zu zerstören, breche ich auf dem Bett zusammen. Ich ziehe sie völlig befriedigt und glücklich in meine Arme.
Bevor sie entspannt ihre Augen schließt, höre ich sie flüstern, „Ich liebe dich, Christian.“ Ich halte sie fester umschlossen.
„Und ich dich, Ana“, flüstere ich leise und gleite in den Schlaf.

5 comments:

Anonymous said...

Hi,
ich bin immer wieder so begeistert wenn es ein neues Kapitel gibt...und ich finde es auch immer wieder faszinierend Christian's Sichtweise zu lesen.
Danke!
Gruß

Janine Heistmann said...

Hi,

vielen lieben Dank für eure Kommentare.
Ich freue mich euch Christians Sichtweise auf deutsch zeigen zu können. Das dritte Buch und auch besonders die kommenden Kapitel zeigen so viel Einblick in das Leben und die Hochzeit der beiden. Im Original ist dies leider viel zu kurz gekommen.
Ich arbeite gerade am Kapitel, in dem die Hochzeit stattfindet. Es ist ziemlich lang und deshalb müsst ihr euch wohl eine Weile gedulden bis es veröffentlicht werden kann.
Wie fandet ihr den Film? Ich muss sagen, dass ich ihn beim ersten Mal im Kino nicht so gut fand, da die Atmosphäre schrecklich war. Alle haben gelacht und die Szenen wurden so ins Lächerliche gezogen. Mittlerweile kann ich sagen, dass ich den Film wirklich toll finde. Er ist gut gelungen und vor allem Jamie und Dakota spielen ihre Rollen großartig. Obwohl man natürlich sagen muss, dass die Charaktere im Skript doch etwas abgeändert wurde. Ich empfand Christian als zu nett und seine harte, dunkle Seite kam nicht so gut herüber. Vor allem der Anfang des Filmes gefällt mir gut. Die Locations sind alle gut ausgesucht. Später werden mir persönlich die Szenen zu schnell und zu abgehackt.
Wie fandet ihr den Soundtrack? Ich finde ihn super und könnte ihn den ganzen Tag rauf und runter hören.

Liebe Grüße

Janine

Stefanie Kamm said...

Ich muß sage echt klasse. Hab ja schon auf englisch vorgelesen und freue mich auf die deutschen Kapitel, vor allen Dingen auf die Hochzeit. Das wird der Hammer

Anonymous said...

Wann kann man den ungefähr mit Kapitel 6 rechnen, bin ja schon so gespannt wie es weitergeht.
Gruß

Janine Schreiter said...

Alles einfach supergenial geschrieben liebe Janine