StatCtr

Sunday, July 26, 2015

BUCH 3 - Kapitel IX - Christian und Anastasia Fanfiction

Kapitel IX
LONDON

Above, the fair hall-ceiling stately set
Many an arch high up did lift,
And angels rising and descending met
With interchange of gift.

Alfred, Lord Tennyson, “The Palace of Art”

„Guten Abend, Mr. und Mrs. Grey“, begrüßt uns Geoffrey, unser persönlicher Butler, nachdem ich, mit Anastasia in meinen Armen, das Penthouse betreten habe. Schließlich muss ich sie über eine weitere Türschwelle tragen.  Taylor folgt mir mit unserem Gepäck.
„Willkommen im Sheraton Park Tower Hotel. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Aufenthalt. Wie kann ich Ihnen heute Abend behilflich sein?“ fragt er mit leuchtenden Augen. Sein Blick ist erwartend. Heute Abend brauche ich den Butler nicht, aber er ist ja schon da.
Nachdem ich Anastasia wieder auf ihre Füße gestellt habe, blickt sie amüsiert zu mir auf. Sie weiß bereits, dass ich es sehr eilig habe, mit ihr allein zu sein.
„Geoffrey, wir brauchen Ihre Dienste heute Abend nicht mehr“, sage ich und er sieht enttäuscht aus. Er hatte gehofft, etwas für uns tun zu können.
„Aber heute Abend können Sie sich um Taylors Wünsche kümmern“, sage ich und deute auf Taylor, dessen Augen sich weiten. Er scheint sich nicht sicher zu sein, ob er mich richtig verstanden hat.
„Sir?“ stottert Taylor.
„Geoffrey wird heute Abend Ihren Wünschen nachkommen und ich schätze, wir werden uns gleich schlafen legen. Wir hatten einen ziemlich langen Tag“, erwidere ich mit gelassenem Blick. Er läuft rot an. Taylor ist es nicht gewohnt, dass sich jemand um ihn kümmert, mal abgesehen von Mrs. Jones. Und ich will auch nicht wissen, wie genau sie sich um ihn kümmert. Das müssen die beiden unter sich ausmachen.
„Ja, Sir. Kommen Sie, Geoffrey”, sagt er zustimmend und geleitet den Butler aus dem Penthouse.
„Tja, Mrs. Grey“, sage ich und blicke meine Frau mit dunklen Augen an. „Endlich sind wir allein.“
„Das sind wir, Mr. Grey. Und jetzt wo wir allein sind, was haben sie vor?“ fragt sie geziert.
„Flirten Sie etwa mit mir, Mrs. Grey?“
„Gewiss, Mr. Grey“, sagt sie und blickt zwischen ihren langen Wimpern zu mir auf.


„Komm“, ich nehme ihre Hand, „lass uns das Schlafzimmer und das Bad suchen. Ich glaube, wir sollten ein Bad nehmen.“ Ihre Atmung beschleunigt sich und ihr Blick spiegelt ihr Verlangen wider. Ihre Reaktion macht mich unglaublich an. Wir gehen in ein großzügiges Schlafzimmer mit deckenhohen Fenstern, durch die man das London Eye und den Hyde Park erkennen kann.
Anastasia wirft einen Blick hinaus auf die funkelnde Stadt und ist sofort fasziniert. „Wow! Der Blick ist der Wahnsinn!“ murmelt sie und ihr Blick ruht fasziniert auf dem Ausblick, der sich ihr bietet. Ich mache mich auf den Weg ins Marmorbad und lasse sie noch ein wenig den Ausblick genießen. Ich gieße etwas Badeöl in das Wasser und drehe den Wasserhahn voll auf. Als sich die Wanne langsam füllt, bildet sich Schaum auf der Oberfläche und ein süßer Duft nach Jasmin erfüllt den Raum. Aus einem kleinen Korb neben der Badewanne nehme ich Rosenblätter und streue sie auf das Badewasser. Ich zünde die Kerzen an, die einen frischen Duft verströmen und ein stimmungsvolles Ambiente zaubern. Schließlich kehre ich zu meiner Frau zurück, die immer noch am Fenster steht und vollkommen verzückt von der Schönheit der Londoner Skyline ist. Ich trete hinter sie und schlinge meine Arme um ihre Taille, ehe ich ihren Hals mit Küssen bedecke und sie an mich drücke. Das ist der Himmel!


„Sie sehen aus, als würden Sie den Ausblick genießen, Mrs. Grey“, sage ich und knabbere an ihrem Ohrläppchen. Sie neigt ihren Kopf zur Seite, um mir mehr Platz zu geben.
„Ja. Ich liebe es! Was kann man von hier aus sehen, Christian? Ich erkenne das London Eye und den Hyde Park von den Bildern, die ich gesehen habe. Aber wie heißen die anderen Gebäude?“ fragt sie.
Ohne von ihr abzulassen, deute ich mit meiner Hand nach links auf das Panorama, was sich vor uns bietet. Mein linker Arm ist immer noch um sie geschlungen und presst sie gegen meinen Bauch. „Siehst du den Wolkenkratzer dort links?“ frage ich und sie nickt.
„Das ist Gherkin. Dort befindet sich Londons Hauptfinanzdistrikt. Ihre Wall Street”, sage ich und sie deutet auf das London Eye.



„Das gigantische Riesenrad ist das London Eye. Aber was ist das dahinter?“
„Also dieses gigantische Riesenrad steht am Ufer der bekannten Themse.“



„Oh ja, ich würde gern zur Themse. Das Gedicht von Kipling, indem er den Fluss beschreibt, hat mir schon immer gefallen.

Twenty bridges from Tower to Kew,
Wanted to know what the River knew,
Twenty Bridges or twenty-two,
For they were young, and the Thames was old
And this is the tale that River told...*

Zwanzig Brücken vom Tower bis Kew,
Wollten wissen, was der Fluss wusste.
Zwanzig Brücken oder zweizwanzig,
Für die Jungen, doch die Themse war alt
Und das ist das Märchen, was der Fluss erzählt …


„Mrs. Grey, Sie schaffen es immer wieder, mich zu überraschen. Ich bin so froh, dass dir London gefällt. Nichts würde mir mehr Freude bereiten, als dir all das zu zeigen, was du schon immer sehen wolltest“, sage ich aufgeregt. Ich  freue mich, ihr alles in London zu zeigen.
„Das Gebäude hinter dem London Eye ist die sehr bekannte St. Pauls Cathedral.“


„Ist das eine anglikanische Kirche?“ fragt sie und ich lächele sie an.
„Tja, also, ich nehme an, das sind die meisten Kirchen in England. Die Kathedrale steht auf dem Ludgate Hill, dem höchsten Punkt Londons. Ich glaube sogar, dass der Bischoff von London dort seinen Sitz hat“, erkläre ich.
„Ich glaube, die wichtigsten Feierlichkeiten der königlichen Familie, wie Hochzeiten, Beerdigungen und Taufen finden in Westminster Abbey statt. Können wir, bitte, bitte, dort hin? Zuerst möchte ich das Eck der Dichter sehen!“ bettelt sie.
„Anastasia, du überraschst mich immer wieder. Ja, ich weiß nicht, was uns morgen daran hindern könnte. Aber zuerst möchte ich dich in das Marmorbad dort drüben entführen und mich in dir verlieren! Komm!“ sage ich und hebe sie in meine Arme. Ich trage sie in das helle Marmorbad.
  


Das Badezimmer ist von einem Fresien- und Rosenduft erfüllt. Als wir gemeinsam den Raum betreten, fällt Anastasia die Kinnlade herunter, als sie das Badezimmer sieht. Ich stehe vor ihr und blicke sie mit dunklen Augen an. Und sogleich wandert ihre Lippe in die Fänge ihrer Zähne. Ich beuge mich vor und ziehe mit meiner Lippe an ihrer, sauge daran und bringe sie zum Stöhnen. Ich hebe ihr Kinn an, halte es fest und küsse sie. Das Verlangen entfacht in ihr und sie erwidert meinen Kuss ungestüm. Ihre Zunge bahnt sich rasch ihren Weg in meinen Mund, während ihre Hände beginnen, die Knöpfe meines weißen Leinenhemds zu öffnen. Als sie die letzten beiden Knöpfe nicht öffnen kann, zieht sie frustriert daran, sodass die Knöpfe durch den Raum fliegen, über den Boden rollen und schließlich liegen bleiben. Ihre Leidenschaft entlockt mir ein Grinsen und ich erobere weiter ihre Lippen.
„Ehemann, ich will dich!“ flüstert sie in meinen Mund.
Ich unterbreche unsere Verbindung, um den Saum ihres Kleides zu greifen und es ihr über den Kopf zu ziehen. Nun steht sie in ihrem Spitzen-BH und ihren Spitzenpanties vor mir. Ihr Brustansatz zeigt sich oberhalb ihres BHs und wird auf die beste Weise nach oben gedrückt, sodass sie perfekt in meine Handfläche passen. Ich ziehe das BH-Körbchen nach unten und umschließe ihre Brustwarze mit meinen Zähnen und bringe sie zum Stöhnen. Während ich sie vorsichtig mit meinen Zähnen umschlossen halte, neckt meine Zunge ihre empfindliche Haut und macht kreisende Bewegungen darüber. Ihre Brustwarze wird hart und immer länger unter meinem sinnlichen Übergriff. Mit meiner linken Hand ziehe ich an ihrem anderen BH-Körbchen. Ich muss ihre andere Brustwarze unter meinen Finger spüren, sie berühren. Sie wirft den Kopf in den Nacken und keucht. Ich lächele und sauge noch fester.
„Ahh!“ stöhnt sie und ihre Hände wandern in mein Haar, drücken mich gegen ihre Brüste. Mit meinem Mund bahne ich mir meinen Weg nach unten, über ihre Brüste, zu ihrem Bauchnabel, über ihren Bauch und ihr Schambein. Sie keucht und stöhnt.
„Still, Baby“, sage ich und schiebe erst einen und dann zwei Finger in ihre Vagina. Sie ist bereits feucht und schiebt ihr Becken gegen meine Hand. „Wie bereit du doch für mich bist, Baby!“ sage ich und meine Stimme klingt ehrfurchtsvoll.
Augenblicklich stehe ich auf und schiebe ihr Höschen ihre Beine hinab bis es auf dem Boden liegt. Ich halte sie fest und sie tritt heraus, ich ziehe sie an mich, meine Hände greifen um sie herum und öffnen ihren BH.  Meine Erektion drückt durch den dicken Stoff meiner Jeans gegen sie. Gierig schiebt sie mir ihre Hüfte entgegen, um etwas von meiner Erektion zu spüren.
„Du hast zu viele Sachen an …“, beschwert sie sich.
„Ich halte dich nicht auf, Baby. Du kannst sie mir ausziehen“, sage ich und mein Blick ist von purer Lust gezeichnet. Sie streckt ihre Hände nach unten und öffnet geschickt den obersten Knopf meiner Jeans. Dann höre ich das verräterische Geräusch meines Reißverschlusses, dennoch bringt es mich nicht davon ab, sie weiter anzusehen. Ohne meine Hose oder meine Boxershorts auszuziehen, schiebt sie keck ihre Hände in meine Hose, umschließt meine Erektion und streichelt meine Eier, hoch und runter, hoch und runter in einer rhythmischen Bewegung. Ihr plötzlicher Übergriff überrascht mich und meine Lippen formen ein ‚o‘. Obwohl ich nicht damit gerechnet habe, ist es mehr als heiß. Ihre andere Hand steckt sie hinten in meine Hose und umfasst meinen Hintern, zuerst streichelt sie darüber, ehe sie meinen Hintern drückt. Schließlich wandern ihre Hände zu meinen Hüften und streifen meine Jeans und meine Boxershorts herunter, sodass sie gleichzeitig herunterfallen.
Mein Blick ruht auf ihr und ich weiß, was sie als nächstes vorhat. Sie blickt durch ihre langen Wimpern zu mir auf. Werde ich je genug von diesem Anblick bekommen? Anastasia vor mir auf den Knien wie eine Göttin, ihre Lippen umschließen meine Männlichkeit. Sie nimmt meinen Schanz langsam in ihrem Mund auf, ihre Zunge umspielt meine Eichel, saugt sanft daran. Sie fokussiert sich nur auf die Spitze, ehe sie ihren Kopf nach vorne senkt und mich in ihren Mund nimmt. Ihre Zunge streicht über meine Länge und beschert mir die köstlichste und prickelndste Erfahrung, die ich je gemacht habe. Während sie ihren Kopf zurückzieht, lässt sie vorsichtig ihre Zähne über meinen Schwanz wandern, während ihre Zunge mir weiterhin die angenehmsten Empfindungen beschert. Sie hat gelernt mir sowohl Schmerz als auch Lust zur gleichen Zeit zu bescheren.
Ich möchte nicht auf diese Weise kommen und das hier eine kurze Angelegenheit werden lassen. Langsam und widerstrebend ziehe ich Anastasia nach oben und verschmelze meine Lippen mit ihren. Erst langsam und abtastend, aber als das Verlangen von mir Besitz ergreift, küsse ich sie leidenschaftlich, sauge und versenke meine Zunge in ihrem Mund. Wir sind beide atemlos und verlangen nach mehr.
„Baby, schling deine Beine um mich“, sage ich und hebe sie hoch. Sie tut es. Ich führe meine Erektion an ihre Vagina und senke sie langsam auf meinen Schwanz hinab, verschmelze uns, dringe so tief es geht in sie ein und beginne mich zu bewegen. Sie schlingt ihre Arme um meinen Hals, ihre Lippen finden meine und gleichzeitig hebt und senkt sie sich, um meinen Stößen entgegen zu kommen und die maximale Reibung zu haben. Ich halte sie an ihrem Hintern und gerade als sie sich auf meinen Schwanz hinabsenken will, schlage ich ihr hart aufs Hinterteil, gerade nah an ihrer Vagina. Sie stöhnt vor Lust. Ich wechsele meine Hand und schlage ihr mit meiner rechten Hand auf ihre linke Pobacke, immer noch ganz nah an ihrer Vagina. Sie beißt mir leicht in die Unterlippe, während sie sich auf mich herabsenkt.
„Ich werde uns zur Badewanne bringen“, murmele ich in ihren Mund. Sie verlangsamt ihre Bewegungen, sodass ich die paar Schritte zur Marmorwanne gehen kann. Zuerst stelle ich einen, und dann beide Füße hinein und lasse mich langsam mit meiner Frau, die immer noch meinen Schwanz reitet, in das heiße Seifenwasser herab. Als ich in der Wanne sitze, umschließe ich ihre Brüste mit meinen Händen, während sich meine Lippen auf eine ihrer Brustwarzen hinabsenken. Ich nehme sie in meinen Mund, sauge daran und bearbeite sie mit meiner Zunge. Sie wirft ihren Kopf zurück. Diese Bewegung drückt ihre Brüste noch weiter in meinen Mund. Ihr Pferdeschwanz hängt nun im Schaum und wird nass. Sie reitet mich weiter, auf und ab und ich kreise ihre Hüften, um an einem ganz bestimmten Punkt zu reiben. Ich muss grinsen.
Meine Hände wandern zu ihrem Hintern, leiten ihre Bewegungen. Sobald sie sich auf mich herabsenkt, stoße ich heftig in sie hinein. Unsere Lippen treffen sich wider und dieses Mal tanzen unsere Zungen einen wilden Tango. Wir stöhnen beide und erreichen unseren Höhepunkt zusammen. Sie bricht auf meiner Brust zusammen, ich stoße noch weitere drei Mal in sie hinein, finde meine eigene Erlösung und verlieren mich im Moment, und in meiner Frau.
„Oh, Anastasia! Ich liebe dich so sehr!“ sage ich leidenschaftlich und drücke sie an mich.
„Ich liebe dich auch, Christian!“ erwidert sie und vergräbt ihr Gesicht an meiner Brust, bringt das Wasser zum Schaukeln, zerstört unsere Verbindung aber keinesfalls. Ich grinse sie an.
„Ich will dich waschen, Baby“, sage ich und wasche meine Frau, trockne sie und trage sie zu unserem Bett, wo wir kurze Zeit später beide einschlafen.

*****

Wie üblich wache ich vor Anastasia auf. Ich brauche nicht so viel Schlaf. Ich stütze mich auf meinen Ellenbogen und beobachte sie beim Schlafen. Ihr Haar ist auf dem Kissen ausgebreitet. Während sie weiterschläft, nehme ich meinen Blackberry und schreibe Taylor, ehe ich es wieder zurück auf den Nachttisch lege. Sofort ruht mein Blick erneut auf meinem schlafenden Mädchen. Sie sieht so jung aus, so unschuldig. Als ich versuche mich zu bewegen, streckt sie ihre Hand im Schlaf aus, um mich zu suchen. Sie möchte mich in ihrer Nähe haben. Ich ergreife ihre Hand und küsse sie, halte sie an mein Herz. Langsam beginnen ihre Augenlider zu flackern. Sie öffnet ihre Augen einen Spalt breit und ein kleines, müdes Lächeln breitet sich auf ihrem Gesicht aus.
„Guten Morgen, Mrs. Grey“, flüstere ich.
„Guten Morgen, Mr. Grey. Wie lange sind Sie denn schon wach?“ fragt sie.
„Noch nicht lang, nur ein paar Minuten. Hast du Hunger?“ frage ich.
„Genau genommen, habe ich einen Riesenhunger nach den Anstrengungen der letzten Nacht, Mr. Grey“, sagt sie immer noch ziemlich schwach.
„Mrs. Grey, wenn Sie wünschen, können wir diese heute Morgen wieder aufleben lassen. Also Frühstück oder Sex?“
„Sex“, antwortet sie mit rauchiger Stimme. Ein boshaftes Grinsen breitet sich auf ihren Lippen ab.
„Ich hatte gehofft, dass du das sagen würdest“, sage ich und drücke sie in die Matratze, bedecke ihren Körper mit meinem.
Ich entschließe mich, das Frühstück in die Suite bringen zu lassen, da ich Anastasia mein Geschenk ungestört überreichen möchte. Wir duschen und ziehen uns an und kommen zurück in den Wohnbereich. Geoffrey steht in voller Montur und einem weißen Tuch über seinem Arm da. Zudem trägt er weiße Handschuhe.
„Ihr Frühstück ist bereit, Mr. und Mrs. Grey”, sagt er mit kultivierter Stimme. Er führt uns zum Esstisch und zieht zunächst Anastasias Stuhl zurück. Sie setzt sich, er schiebt den Stuhl heran und wiederholt die ganze Prozedur dann bei mir. Anastasia isst Pancakes, Bacon und Omelett, dazu schwarzen English Breakfast Tea mit dem Beutel extra. Ich esse Ei, Toast, Früchte und trinke einen Kaffee dazu. Ich danke Geoffrey und schicke ihn davon.
„Das ist ja so, als hätten wir eine britische und männliche Mrs. Jones!“ stößt Anastasia hervor und bringt mich zum Lachen.
„Was machen wir heute, Christian?“ fragt sie aufgeregt. „Es gibt sooo viele Dinge, die ich in London sehen möchte! Ich weiß gar nicht, wo wir anfangen sollen!”
„Wie wäre es denn, wenn wir zuerst einmal unser Frühstück beenden”, sage ich. Das Geschenk, das ich Anastasia geben möchte, brennt ein Loch in meine Tasche. Nachdem sie ihr Frühstück vollkommen aufgegessen hat, bin ich vollauf zufrieden.
„Mrs. Grey! Ich sollte Sie öfter rigoros am Morgen verausgaben, damit ich sicherstelle, dass Sie essen“, sage ich lüstern. Sie schenkt mir ihr Tausend Watt Lächeln und trinkt einen Schluck von ihrem Tee.
„Ich habe etwas für dich“, sage ich mit heiserer Stimme und gelassenem Gesichtsausdruck.
„Oh?“ fragt sie. Ich ziehe die kleine eingeschlagene Geschenkbox aus meiner Tasche und gebe sie ihr, ohne meinen Blick von ihr zu nehmen. Ihre Augen leuchten.
Sie reißt die Verpackung ab und findet darin die Omega Box. Sie öffnet sie und findet eine Platinum Omega Uhr. Sie sieht mich blinzelnd an.
„Die ist wirklich wunderschön!“ flüstert sie.
„Dreh sie um und schau hinein“, murmele ich und sie macht es. Ihre Augen weiten sich und sie blinzelt einige Male, um ihre Tränen zu unterdrücken.

Anastasia
Du bist mein Mehr
Meine Liebe, Mein Leben
Christian

Sie liest es mit sanfter Stimme. „Oh Christian!“ sagt sie unfähig ihre Tränen zurückzuhalten. Sie schiebt ihren Stuhl zurück und eilt rasch auf mich zu. Ich habe kaum Zeit aufzustehen und sie aufzufangen, als sie sich in meine Arme wirft.
„Du, Ehemann, sagst und schreibst die romantischsten Dinge, die sich ein Mädchen je wünschen könnte! Du bist mein Mehr, du bist meine Liebe, und du bist mein Leben! Ich liebe dich so sehr!“ Sie schluchzt an meinem weißen Leinenhemd und schnieft.
„Hey! Ich wollte dich nicht zum Weinen bringen! Pssstt …”, beruhige ich sie und schiebe ihr Kinn mit meinem Zeigefinger hoch. Ich küsse ihre Lippen und streiche sanft mit meiner Hand über ihr Haar.
„Deine Lippen sind immer noch weicher, wenn du weinst, Baby“, sage ich und die Tränen strömen weiterhin über ihre Wangen. „Ich liebe dich! Nicht weinen …“
„Ich weine, weil ich so glücklich bin”, wimmert sie.
„Ja, langsam gewöhne ich mich an die Vorstellung, dass Glück Frauen manchmal zum Weinen bringt“, sage ich lächelnd. „Aber komm, heute wird nicht mehr geweint. Ich habe so viel vor.“ Sie wischt ihre Augen an meinem Hemd ab.
„Wohin gehen wir?“ fragt sie.
„Oh, ein guter Guide verrät niemals seine Geschäftsgeheimnisse, Baby“, sage ich. „Ich möchte dir London zeigen.“
Ich habe Taylor angewiesen uns zuerst zum Westminster Abbey zu fahren. Ich weiß, dass es ihr dort gefallen wird!


Unser persönlicher Guide Frederick begrüßt uns außerhalb von Westminster Abbey. Er ist ein junger Mann, ungefähr in meinem Alter. Er hat dunkles Haar und strahlende blaue Augen, er ist groß, scheint regelmäßig Sport zu machen und wirkt sehr freundlich. Er trägt ein weißes Hemd mit Krawatte, eine Anzughose und Loafer an den Füßen, um wahrscheinlich den ganzen Tag lang problemlos laufen zu können.
„Ich bin sehr erfreut Sie zu treffen, Mr. Und Mrs. Grey. Mein Name ist Frederick Lovelace“, begrüßt er uns mit einem aufrichtigen Lächeln und streckt seine Hand aus.
Anastasia scheint überrascht und versucht ein Lachen zu unterdrücken, nachdem sie seinen Nachnamen gehört hat.  Sie räuspert sich, während ich die Hand des Guides schüttele.
„Mr. Lovelace, sehr erfreut“, sagt sie und schüttelt seine Hand.
„Das Vergnügen  ist ganz meinerseits, Ma’am. Bitte nennen Sie mich Frederick“, sagt er und ist bereits von meiner Frau angetan, er hält ihre Hand länger als nötig. Na schön, jetzt ist aber Schluss! Sie gehört mir! Ich lege ihr meinen Arm um die Schulter, um die Besitzverhältnisse deutlich zu machen und ziehe sie nah an mich. Ich werfe ihm einen strengen Blick zu.
Dann wendet er sich Taylor zu und begrüßt ihn, „Mr. Taylor.“ Ich beuge mich zu Anastasia und flüstere ihr ins Ohr, „Nenn ihn weiterhin Mr. Lovelace.“ Es gibt keinen Grund freundschaftlich zu sein. Sie blickt zu mir auf und kneift die Augen zusammen. Unschuldig lächele ich sie an.
„Sie sind zu einer sehr schönen Zeit hier in London“, sagt er charmant und sein britischer Akzent ist nicht zu überhören. Ich halte Anastasias Hand und drücke sie fest, entlocke ihr somit ein Lächeln. Wir stehen einige Meter vom Eingang entfernt, sodass er eine große Geste mit seiner Hand in Richtung der Abbey macht. „Bitte schauen Sie sich das großartige Gebäude, welches sich vor Ihnen erstreckt an. Westminster Abbey mit ihren beeindruckenden gotischen Spitzen ragt prächtig vor uns auf und berührt fast den Himmel. Das Bogenmauerwerk, welches sich außen entlang des Kirchenschiffes der Kathedrale erstreckt ist der Strebebau der Westminster Abbey“, erklärt er und Anastasia kichert.



Ich blicke sie fragend an. Sie flüstert mir zu, „Ich habe nur an den abscheulichen Mr. Collins gedacht.“
„Wen?“ frage ich. Wer ist Mr. Collins, woher kennt sie ihn und warum denkt sie gerade jetzt an ihn – während unserer Flitterwochen?
„Elizabeth Bennetts Cousin, der so in das Rosings Anwesen, das Lady Catherine de Bourgh gehört hat, verliebt war, dass er sagte, ‚Ein Kaminsims allein hat achthundert Pfund gekostet‘“ erklärt sie mit einem nachgemachten britischen Akzent. „Ich fand es einfach witzig, dass er von den Strebewerken der Westminster Abbey gesprochen hat“, flüstert sie mit einem boshaften Leuchten, während Lovelace immer noch über die Erhabenheit der Strebewerke spricht. Anastasia schafft es wirklich immer, dass es aufregend bleibt.
Lovelace spricht über die Geschichte der Abbey und zu meiner Überraschung verschlingt Anastasia alle Informationen, die er gibt, gierig. Als wir schließlich das Gebäude betreten, entdecken wir die Abbey eingetaucht im Sonnenlicht. Die Abbey ist für Besucher geöffnet und einige Gruppen schwirren mit ihren Reiseführern durch die großen Türen, während andere Tourguides ihre eingeprägten Zeilen herunterbeten. Anastasia dreht sich im Kreis und versucht alles in sich aufzunehmen. Die Größe der Abbey beeindruckt sie. Sie atmet tief ein.
„Aus irgendeinem Grund riecht es hier nach Metall und kalten Steinen“, sagt sie.
„Ich wusste nicht, dass man kalten Stein riechen kann“, ziehe ich sie auf.
„Natürlich. Ich finde, es riecht wie Verstopfung und auch wie altes, ungenutztes Mauerwerk, schmeckt wie Nadeln, fühlt sich an wie Starre und sieht aus wie ein königliches, historisches, altersloses Gebäude“, fasst sie ihre Gefühle zusammen.
„Mrs. Grey,  Sie schaffen es immer wieder mich zu beeindrucken“, sage ich und ziehe an ihrer Hand. „Komm, ich möchte dir etwas Besonderes zeigen, wenn Lovelace mit seiner Rede fertig ist“, flüstere ich.
„Westminster Abbey gehört der Queen und ist unabhängig von allen anderen Kirchen Englands. Könige und Königinnen werden hier seit 1066 gekrönt und beerdigt. Neben der Königsfamilie werden auch viele englische Nationalhelden und Veranstaltungen hier gefeiert und daran erinnert. Da hier so viele Könige und Königinnen begraben sind, sollte ich ihnen das Gedicht von Francis Beaumont auf den Gräbern in Westminster Abbey zeigen“, sagt er und beginnt zu rezitieren. Seine Stimme klingt sehr dichterisch, ähnlich einem Minnesänger.



MORTALITY, behold and fear
What a change of flesh is here!
Think how many royal bones
Sleep within these heaps of stones;
Here they lie, had realms and lands,
Who now want strength to stir their hands,
Where from their pulpits seal'd with dust
They preach, "In greatness is no trust."
Here's an acre sown indeed
With the richest royallest seed
That the earth did e'er suck in
Since the first man died for sin:
Here the bones of birth have cried,
"Though gods they were, as men they died!"
Here are sands, ignoble things,
Dropt from the ruin'd sides of kings:
Here's a world of pomp and state
Buried in dust, once dead by fate.”





Anastasia klatscht aufgeregt in die Hände. „Dieses Gedicht wollte ich schon immer einmal hier sehen!“
„Es befindet sich in der Dichterecke, Ma’am. Ich sollte dort mit Ihnen hingehen“, sagt Lovelace. Er führt uns langsam in die südöstliche Ecke der Kirche und zeigt auf dem Weg immer wieder auf verschiedene Artefakte und architektonische Wunderwerke. Das Sonnenlicht scheint durch das Rosenfenster über uns.



„Mrs. Grey, ich habe mir schon gedacht, dass dies einer Ihrer Lieblingsorte sein wird, Ma’am. Die Dichterecke ist ein nationaler Schrein für Britanniens am meisten gefeierte Schriftsteller. Dies ist eigentlich nur zufällig so gekommen“, sagt er und hält inne, „durch das Grab von Chaucer, der natürlich …“, sagt er, aber Anastasia unterbricht ihn.
„… der Vater der englischen Literatur ist!“ stößt sie hervor und wir blicken sie alle bewundernd an.



„Ja, Ma’am! Ganz genau! Was Sie alles wissen! Fein. Das Grab befindet sich im südlichen Kreuzschiff der Abbey. Hier entlang, Miss Grey“, sagt er.
„Missus Grey!“ korrigiere ich ihn.
„Entschuldigung, Mrs. Grey“, korrigiert er sich. Halt die Klappe und hör auf mit meiner Frau zu flirten! Anastasia blickt mich finster an.
„Chaucer wurde 1400 hier begraben. Dann folgte das Begräbnis von Edmund Spenser und so entstand die Tradition Dichter, Schriftsteller oder Dramatiker in dieser Ecke der Westminster Abbey zu begraben oder an sie zu gedenken.“
„Genau genommen laufen sie gerade auf den Gräbern“, er deutet auf den Boden.
„Ich dachte, Shakespeare wurde nicht hier begraben …“, bemerkt Anastasia nachdem sie seinen Namen auf einer Tafel gelesen hat.
„Das wurde er auch nicht, Ma’am. Er ist in Stratford-upon-Avon 1616 begraben wurden. Was sie hier sehen ist nur eine Gedenktafel“, sagt er und wechselt dann das Thema. „Der einzige amerikanische Schriftsteller, der hier in der Ecke der Dichter begraben wurde, ist Henry Wadsworth Longfellow. Diese schöne Büste“, sagt er und deutet auf eine Marmorbüste, „wurde 1884 errichtet.“
„Coleridge, Samuel Johnson, Chaucer, Edmund Spenser, Robert Burns … Oh, Gott! Christian, kannst du dir vorstellen, worüber diese literarischen Genies reden würden, wenn sie jeden Tag miteinander abhängen würden! Erstaunlich! Danke, dass du meinen Traum hast wahr werden lassen, Christian!“ stößt sie hervor und küsst mich in Anwesenheit von den zwei britischen Sicherheitsleuten, Taylor und Lovelace keusch auf die Lippen. Ich erwidere den Kuss meiner Frau mit zarter Leidenschaft.
„Du weißt immer, was ich möchte!“ flüstert sie und wird rot.
„Warum auch nicht? Es ist schließlich meine Lebensaufgabe meine Frau nach meinen besten Fähigkeiten zu verstehen und ihr ihre Wünsche zu erfüllen“, erwidere ich leise, sodass nur sie es hören kann.
Als die Führung durch Westmister zu Ende ist, schüttelt Lovelace meine Hand. Und als Anastasia ihre Hand ausstreckt, nimmt er sie und küsst sie darauf. Glatter Scheißkerl!
Zum Lunch führe ich Anastasia zum One Twenty One Two Restaurant. Das Restaurant liegt am Ufer der Themse und wurde nach der allseits bekannten Telefonnummer, Whitehall 1212 benannt, in Gedenken an die früheren Nachbarn des Hotels, Scotland Yard. Außerdem ist es nur wenige Minuten vom Theaterviertel, Charing Cross und Trafalgar Square entfernt. Das Essen ist exquisit und Ana möchte auf der Terrasse sitzen. Wir bestellen Gressingham Entenbrust, pochierten Heilbutt und Safran-Meeresfrüchte Bouillon. Die Weinkarte ist unfehlbar. Zum Dessert bestellen wir karamellisierten Bananenkuchen und Apfelkompott mit Calvados-Vanillesoße.



Nach dem Mittagsessen bringe ich Anastasia in die Kew Gardens, den Royal Botanic Gardens. Das ist eine riesige Parkanlage und deshalb bringe ich sie nur an die Orte, von denen ich weiß, dass sie sich dafür interessiert. Unser nächster Halt ist das britische Museum. Als wir es betreten, stellen wir fest, wie groß es ist und das es einiges gibt, was Anastasia sehen möchte. Wir können nicht alles an einem Tag erkunden. Das Museum bietet Ausstellungen zu verschiedenen Themen. Dazu zählen: Afrika, Amerika, Asien, Britannien, Ägypten, Europa, Griechenland, Japan, der Nahe Osten, Pazifik, sowie Rom. Anastasia klatscht aufgeregt wie ein Kind, das in seinem Lieblingssüßwarenladen ist, in die Hände. Sie kreischt vor Freude!



„Oh mein Gott, Christian! Hier könnte ich Tage verbringen!“
„Wir könnten morgen wiederkommen. Heute schauen wir uns ein paar Stunden um, Baby. Ich habe bereits Pläne für das Abendessen und außerdem gehen wir heute Abend in die Oper.“ Erst zieht sie einen Schmollmund und grinst schließlich.
„Okay, dann sollten wir keine Zeit verlieren!“ sagt sie und zieht mich in Richtung der Mumien.
„Nein, Baby“, ich lächele sie erneut an. „Wir haben eine geführte Tour. Ich wollte nicht, dass du irgendwas verpasst.”
„Lovelace ist hier?“ fragt sie neugierig.
„Nein! Jemand anderes”, sage ich wütend.
„Taylor, bitte warten Sie hier für uns auf den Guide. Ich muss kurz mit Mrs. Grey reden“, sage ich und halte ihre Hand fest umschlossen. Dann ziehe ich sie hinterm mir her.
„Christian, wo gehen wir hin?“ fragt sie, aber ich antworte ihr nicht. Sie beschleunigt, um mit mir Schritt halten zu können.
Schließlich werde ich langsamer und entdecke einen Mann, der wahrscheinlich zur Putzkolonne des Museum gehört. Unauffällig folge ich ihm, um einen Abstellraum zu finden. Er öffnet eine Tür, nimmt einen Wischmopp und Putzzeug heraus und geht davon. Hinter ihm fällt langsam die Tür zu. Rasch stelle ich meinen Fuß dazwischen, bevor sie zufällt. Ich blicke mich um und ziehe Anastasia hinein.
„Warum sind wir hier?“ flüstert Anastasia.
„Du weißt warum!” sage ich. Meine Händen bedecken ihre Haut, ihren ganzen Körper, und mein Mund bedeckt ihren. „Du machst mich verrückt, du machst mich eifersüchtig!“ presse ich leidenschaftlich hervor und fordere meinen Kuss ein.
„Das wollte ich nicht“, flüstert sie gegen meine Lippen.
„Dafür ist es jetzt zu spät. Ich werde dich hier und jetzt ficken. Wir haben nicht viel Zeit. Ich muss Ihnen zeigen, zu wem Sie gehören, Mrs. Grey!“ verkünde ich.
„Oh“, flüstert sie.
„Das wird schnell gehen, Baby. Dreh dich um“, sage ich und stelle sicher, dass die Tür geschlossen ist. Ich schiebe ihren Rock hoch und schiebe meinen Finger durch ihr Höschen in sie hinein. Sie ist bereits feucht und das erregt mich ungemein. Mein Finger gleitet in ihre Vagina, während mein Daumen über ihre Klitoris reibt, sie stöhnt und ich haue ihr auf den Hintern.
„Still! Wir sind hier nicht allein“, murmele ich. „Beug dich nach vorn und halt dich an diesem Regal fest.” Sie befolgt meine Anweisung bereitwillig und keucht bereits.
Ich ziehe den Reißverschluss meiner Hose runter und dringe in sie ein, bringe sie damit zum Keuchen. Langsam ziehe ich mich zurück und stoße wieder in sie hinein, herein und heraus, drei Mal. Ich halte ihren Hintern fest und stoße hinein. Ich ziehe an ihrem Hintern, damit sie meinem Schwanz entgegenkommt. Ich finde ihre süße Stelle, reibe mit der Spitze meines Schwanzes daran und stoße wieder fest in sie hinein. Sie presst ihre Hüften gegen mich, um meinen Stößen entgegen zu kommen. Dabei muss sie ihr Stöhnen unterdrücken. Als ich das bekannte Muskelspiel in ihrer Vagina spüre, erhöhe ich meine Geschwindigkeit und gebe ihr alles, was ich habe, bringe uns beide an die Spitze bis hin zum Orgasmus. Ihr Orgasmus ergreift sie in Wellen, während meiner stoßweise kommt. Wir werden eins und verlieren uns ineinander. Nachdem die letzten Wellen unserer Ekstase unsere Körper verlassen haben, ziehe ich mich aus ihr zurück. Ich entdecke eine Rolle Papiertücher, säubere uns beide, ziehe den Reißverschluss meiner Hose hoch und richte Anastasias Kleider.
Während ich erst Anastasias Unterwäsche und dann ihren Rock richte, genießt sie immer noch die Befriedigung ihres Orgasmus. Ich drücke sie zurück an die Wand und küsse sie leidenschaftlich. Meine Zunge taucht in ihren Mund ein, saugt und knabbert.
„Du gehörst mir! Vergiss das nicht!“
„Ja, dir“, sagt sie mit heiserer Stimme. „Ich sollte dich öfter eifersüchtig machen. Dieser Abstellkammerfick hat mir gefallen. Er ist heiß und grob und leidenschaftlich”, murmelt sie.
„Vorsicht! Du möchtest mich nicht über meine Grenzen treiben, Baby. Ich könnte den Verstand verlieren“, sage ich und meine Augen werden dunkel. Ich höre, wie jemand einen Schlüssel ins Schlüsselloch steckt, um die Tür zur Abstellkammer zu öffnen. Ich öffne die Tür, ziehe Anastasia hinter mehr her und laufe davon. Eine uniformierte Frau mittleren Alters starrt uns sprachlos und mit erhobenem Schlüssel hinterher, während wir uns auf die Suche nach Taylor und dem Guide machen.
Eine elegant gekleidete junge Frau mit dunklem Pferdeschwanz kommt auf uns zu, um uns zu begrüßen. Sie ist eine Brünette und ich erkenne am Gesichtsausdruck meiner Frau, dass sie eifersüchtig ist. Die Augen der jungen Frau weiten sich, als sie mich sieht. Nervös streicht sie sich eine Strähne hinters Ohr und blinzelt gefühlt hundert Mal, bevor sie ihren Mund öffnen und uns begrüßen kann. Anastasia verdreht die Augen, obwohl ich es nicht sehen kann, weiß ich immer ganz genau, wann sie es tut. Darüber freue ich mich sehr. Ich möchte, dass die Welt meiner Frau mit mir beginnt und endet und ihre Besitzgier … beschwingt mich. Ich möchte, dass sie ihr Revier markiert. Ich nehme an, dass ich möchte, dass sie anderen, die mich beäugen, ihre löwenhafte Seite zeigt. Ich weiß, dass es nur ein hübsches Gesicht ist, aber ich möchte, dass sie mich genau so sehr will, wie ich sie begehre. Ist dies zu viel verlangt von der eigenen Frau?
Anastasia schlingt ihre Arme um meine Taille und steckt ihre Hand in meine hintere Hosentasche, drückt besitzergreifend meinen Hintern. Ihre Reaktion ist äußert angenehm und bringt mich zum Grinsen. Ich blicke sie mit dunklen Augen an.
„Willkommen im Britischen Museum, Mr. Grey“, sagt sie, schüttelt meine Hand und hält sie einen Moment zu lange.
„Ich bin Mrs. Grey!“ sagt Anastasia und zieht provokant eine Augenbraue hoch, während sie ihre Hand ausstreckt. Der Guide, dessen Namen wir noch immer nicht kennen, lässt widerstrebend meine Hand los und wendet sich Anastasia zu.
„Willkommen Mrs. Grey. Ich bin Martha Davis. Ich werde heute ihr Guide sein”, sagt sie. „Das Britische Museum hat eine beachtliche Sammlung von über 13 Millionen Artefakten vorzuweisen. Zudem gibt es verschiedene Bereiche zu erkunden, in denen sie viele Tage verbringen können. Was würden sie gern sehen?“ sagt sie und sieht mich an.
„Mein Ehemann und ich würden gern den Ägyptischen Teil sehen, Miss Davis!“ sagt Anastasia scharf und der Schatten eines Lächelns schleicht sich auf meine Lippen.
„Ja, natürlich, Ma’am“, erwidert sie. Sie führt uns in den antiken, ägyptischen Teil oder wie sie es nennt, den Ägyptologie-Bereich.








  
Sie zeigt uns verschiedene Statuen aus unterschiedlichen Dynastien und Kunstgegenstände. Immer wieder wirft sie mir einen Blick zu. Schließlich kommen wir zu dem Teil, wo die Mumien ausgestellt werden. Die Räume sind gut strukturiert. Ich erinnere mich noch an den Besuch 1998, als ich mit meinen Eltern hier war. Damals waren die Räume vollgepackt, abgenutzt, und voll von ägyptischen Begräbnisanzeigen. Es gab kaum Schilder mit Erklärungen, die Beleuchtung war dürftig und die Menschenmengen einfach überwältigend. Aber jetzt wurde alles überarbeitet, strukturiert, die Erklärungen sind an Ort und Stelle und zusammengehörende Kunstgegenstände und Mumien werden zusammen ausgestellt. Jetzt ist es einen Besuch wert.
„Die frühesten Einwohner Ägyptens vergruben die toten Körper in kleinen Gruben in der Wüste. Natürlich hatten die Wüstenhitze und die trockene Luft schnell dafür gesorgt, dass die Körper austrockneten und so wurden die Körper auf natürliche Weise mumifiziert“, sagt sie und deutet auf eine ausgestellte Mumie in Kleinkindposition.



„Alle Mumien in unserem Museum waren einst lebende Ägypter, die ihren täglichen Aufgaben nachgegangen sind. Hier sehen wir Nsperennub …“, sagt sie und zeigt auf einen Sarg, der seit über 100 Jahren nicht mehr geöffnet wurde. „Er lebte vor über dreitausend Jahren in Thebes …“, beginnt sie ihre Ausführungen.
Als sie mit ihren Erklärungen zum ägyptischen Teil fast fertig ist, erinnert sich Anastasia an etwas und stößt hervor:
„Können wir bitte den Rosettastein sehen?“ fragt sie.
„Ja, Ma’am“, erwidert Miss Davis. „Er befindet sich auch im ägyptischen Teil. Hier entlang, bitte.“ In ihrer professionellen Art führt sie uns dorthin.
„Der Rosettastein ist eines der bekanntesten Objekte im Britischen Museum. Der Stein an sich ist nur ein abgebrochener Teil einer größeren Steinplatte. Darauf befindet sich eine Nachricht, die in drei verschiedenen Schriften hineingeritzt wurde. Besonders wichtig hierbei ist, dass er den Ägyptologen dadurch geholfen hat, die Hieroglyphen zu lesen. Dieser Stein ist eine offizielle Anordnung von König Ptolemy V. Er war nur 13 Jahre alt. Die Nachricht besagt schlichtweg, dass die Priester eines Tempels in Memphis den König unterstützen. Diese einfache Nachricht in antiken ägyptischen Hieroglyphen, volkstümlicher Schrift und dem antiken Griechisch waren der Schlüssel, um die Hieroglyphen zu entziffern.“
Am Ende der Führung durch den ägyptischen Teil, erinnere ich Anastasia daran, dass wir zum Hotel zurückmüssen. Schließlich haben wir heute Abend noch Pläne. Taylor und die zusätzlichen Sicherheitskräfte fahren uns zurück zum Hotel. Geoffrey begrüßt uns an der Tür.
„Ihre Bestellungen sind eingetroffen, Sir. Ich habe den Smoking und das Kleid in ihren Kleiderschrank gehängt. Haben Sie sonst noch irgendwelche Wünsche, Sir?” fragt er höflich.
„Nein, Geoffrey. Danke“, erwidere ich und Anastasia blickt mich fragend an.
„Kleid und Smoking?“
„Für das Abendessen und die Oper“, sage ich.
„Wann hast du die Sachen bestellt?“
„Etwas früher bei Harrods“, erwidere ich.
„Komm, wir gehen schnell duschen und dann müssen wir los.“
Als wir mit dem Duschen fertig sind, trocknet sich Anastasia die Haare und legt sie in einen gelungenen Knoten. Sie zieht ihre Panties und ihr Bustier an. Sie sieht atemberaubend aus. Ich kann meinen Blick nicht von ihr abwenden.
„Starren Sie mich etwa an, Mr. Grey?“ fragt sie.
„Ja, Mrs. Grey. Ich möchte, dass Sie etwas für mich tragen”, sage ich und meine Augen werden immer dunkler.
„Was?” fragt sie.
„Das hier”, sage ich und halte ihr mein Lieblingsspielzeug hin. Sie grinst.
„In die Britische Hofoper? Mr. Grey, Sie sind wirklich pervers!” Sie sieht schockiert aus.
„Mrs. Grey, Sie wissen nicht einmal die Hälfte.“
Nachdem unser Lieblingsspielzeug sicher in meine Frau eingeführt wurde, zieht sie ihr silbernes Kleid an, welches ich speziell für diesen Anlass gekauft habe. Es ist ein trägerloses handgenähtes Kleid mit einem Schlitz auf der rechten Seite, der bis zu ihrem Oberschenkel reicht. Auf dem Preisschild prangt die Summe von fast 20000 €, aber dieses Kleid ist jeden Cent wert! Zudem habe ich zwei tropfenförmige Ohrringe gekauft, die ihren zum Küssen einladenden Hals betonen. Sie legt ein leichtes, natürliches Makeup auf und zieht lange Handschuhe an. Sie sieht atemberaubend aus!
Ich trage meinen schwarzen Smoking, Fliege und ein weißes Hemd.
Taylor und die zusätzlichen Sicherheitsleute fahren uns.
„Wo werden wir essen?“ fragt Anastasia neugierig.
„In der Oper.“
„In der Oper?“
„Ja“, sage ich. Mit meinem Daumen streiche ich über ihre Fingerknöchel, sodass ihr ein Schaudern über den Rücken fährt. „Ich wollte einen privaten Speiseraum in der Paul Harnlyn Hall reservieren, aber die waren nicht gemütlich genug für uns“, sage ich dunkel.
„Nicht gemütlich genug?“ fragt sie und ihre Atmung beschleunigt sich.
„Also hat Taylor uns einen privaten Speiseraum in den Covent Gardens reserviert.“
„Oh“, sagt sie atemlos. „Und dann?“ hakt sie nach.
„Dann gehen wir in unsere private Theaterloge in der Oper, Mrs. Grey“, sagt sie grinsend.
„Was werden wir heute sehen?“ fragt Anastasia neugierig.
„Le Nozze di Figaro“, erwidere ich.
„Die Hochzeit von Figaro?“ fragt sie.
„Genau die“, erwidere ich mit dunklem Blick.
Während des Essens achte ich darauf, Anastasia nicht zu berühren. Sie sehnt sich bereits nach meiner Berührung. Sobald das Essen gebracht wird, sage ich, „Ich möchte nicht, dass du dein Essen anrührst.“
„Was?“ fragt sie neugierig.
„Ich werde Sie füttern, Mrs. Grey”, murmele ich, ohne meinen Blick von ihr zu wenden. Sie rutscht unbehaglich auf ihrem Stuhl hin und her. Sie ist erregt. Erwartungsvoll bewegt sie sich, um eine angenehme Position zu finden, sodass sich die Kugeln in ihr verlagern. Sie unterdrückt ein Keuchen und blickt auf die Hinterköpfe der Sicherheitsleute.
Den heutigen Abend wird sie nie wieder vergessen.

*The River's Tale
TWENTY bridges from Tower to Kew -
Wanted to know what the River knew,
Twenty Bridges or twenty-two,
For they were young, and the Thames was old
And this is the tale that River told:-

"I walk my beat before London Town,
Five hours up and seven down.
Up I go till I end my run
At Tide-end-town, which is Teddington.
Down I come with the mud in my hands
And plaster it over the Maplin Sands.
But I'd have you know that these waters of mine
Were once a branch of the River Rhine,
When hundreds of miles to the East I went
And England was joined to the Continent.

"I remember the bat-winged lizard-birds,
The Age of Ice and the mammoth herds,
And the giant tigers that stalked them down
Through Regent's Park into Camden Town.
And I remember like yesterday
The earliest Cockney who came my way,
When he pushed through the forest that lined the Strand,
With paint on his face and a club in his hand.
He was death to feather and fin and fur.
He trapped my beavers at Westminster.
He netted my salmon, he hunted my deer,
He killed my heron off Lambeth Pier.
He fought his neighbour with axes and swords,
Flint or bronze, at my upper fords,
While down at Greenwich, for slaves and tin,
The tall Phoenician ships stole in,
And North Sea war-boats, painted and gay,
Flashed like dragon-flies, Erith way;
And Norseman and Negro and Gaul and Greek
Drank with the Britons in Barking Creek,
And life was gay, and the world was new,
And I was a mile across at Kew!
But the Roman came with a heavy hand,
And bridged and roaded and ruled the land,
And the Roman left and the Danes blew in -
And that's where your history-books begin!"


3 comments:

Anonymous said...

Hi,
jetzt also London, und Christian überrascht seine Ana immer wieder ...
Und das im Museum...in der "Besenkammer".....herrlich
Gruß

Janine Schreiter said...

Ich hoffe es geht bald weiter... es ist traumhaft.

Janine Heistmann said...

Hallo,

es freut mich, dass es euch immer noch so gut gefällt.
Ich habe bereits ein weiteres Kapitel fertig und arbeite am nächsten. Innerhalb der nächsten zwei Wochen dürft ihr euch also auf neue Kapitel freuen.

Liebe Grüße